MCG-Wetterrückblick April 2021

Der Monat war so kalt wie lange nicht mehr

Herbstimpressionen.
Der April 2021 war vor allem kalt und bot wenig Sonne, die Niederschlagsmenge war aber unterdurchschnittlich (Symbolbild). Foto: Heinz-Jürgen Bourichter

Eigentlich gilt der April in unseren Breitengraden als launischer und unbeständiger Wettermonat mit Temperaturausschlägen, die mal an spätwinterliche und kurz darauf an frühsommerliche Verhältnisse erinnern. Nicht so in diesem Jahr, heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch (12.5.2021). Zunächst startete der Monat noch recht warm mit einer Tageshöchsttemperatur, die fast die 20 Grad erreichte. Etwas wärmer wurde es im Laufe des Monats nur noch ein Mal, fast am Ende.

Danach schaufelten bis zur Monatshälfte zwei Hochdruckgebiete (immer rechtsdrehend) über den britischen Inseln auf ihrer Rückseite kalte Luftmassen aus nördlicher Richtung in unsere Region. Auch das zeitlich dazwischen gelagerte Sturmtief (immer linksdrehend) sorgte für keine wesentliche Änderung der Windrichtung, da es sich über Schweden festsetzte und ebenfalls kühle Luft aus nord-westlicher Richtung zu uns brachte.

Zu Beginn der letzten Aprilwoche bescherte uns wiederum ein Hoch über Norddeutschland und Dänemark kühle Luftmassen, diesmal aus östlicher Richtung. Mit anderen Worten: Die Luft war beständig kühl und wir froren trotz anhaltendem Sonnenschein, der dem Hochdruckeinfluss geschuldet war.

Die fehlende Bewölkung führte zudem zu einem oftmaligen nächtlichen Absinken der Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, so dass die Wetterstation der Mont-Cenis-Gesamtschule in Herne-Sodingen in diesem Monat zehn Frostnächte registrierte. Zu erwarten wären bei uns in dieser Übergangszeit ein oder zwei gewesen.

Nachts kälter als im März

Deshalb überrascht es nicht, dass es nachts sogar ein halbes Grad kälter war als im Vormonat März (halloherne berichtete) und die durchschnittlichen April-Tiefsttemperaturen mit 1,9 Grad Celcius mehr als vier Grad unter den Vergleichsdaten der vorangegangenen 31 Jahre lagen. Auch tagsüber war es in Herne so kalt wie noch nie in diesem Zeitraum, so dass es statistisch belegt ist, dass dieser Monat bei uns der kälteste April seit mindestens 1990 ist.

Die Sonnenscheindauer lag mit 175 Stunden leicht über dem Durchschnitt und sorgte mal wieder für ein ausgeprägtes Niederschlagsdefizit, bei einer Regenmenge von knapp 32 Litern je Quadratmeter. Das sind immerhin 40 Prozent weniger als die zu erwartenden Niederschlagsmenge von über 50 Litern je Quadratmeter! Hierbei ist hervorzuheben, dass die Anzahl der gemessenen Regentage mit neun durchaus normal für einen April ist, in diesem Jahr aber nennenswerte Schauer oder gar Gewitter ausblieben und dies der Grund für die anhaltende Trockenheit ist.

Beständig kühl, sonnig und oftmals trocken – dieses konstante Wetter lud zu ausgedehnten Spaziergängen ein, am besten mit Jacke und Pullover.

Die wesentlichen April - Wetterdaten im Überblick, in Klammern stehen die Vergleichswerte der vergangenen 31 Jahre:

  • Durchschnittliche Monatstemperatur: 6,8 °C (10,3 °C)
  • Durchschnittliche Tageshöchsttemperatur: 11,7 °C (14,3 °C)
  • Durchschnittliche nächtliche Tiefsttemperatur: 1,9 °C (6,2°C)
  • Maximale Tageshöchsttemperatur: 20,8°C, gemessen am 28. April 2021 um 16 Uhr.
  • Maximale nächtliche Tiefsttemperatur: -2,3 °C, gemessen am 14. April 2021 um 5.30 Uhr.
  • Summe der Frostnächte: 10 Nächte (1,4 Nächte)
  • Monatliche Niederschlagsmenge: 31,2 mm (50,4 mm)
  • Summe der Niederschlagstage: 9 Tage (9,3 Tage)
  • Monatliche Sonnenscheindauer: 175 Stunden (171 Stunden)
  • Tage mit Windstärken > 45km/h: 1 Tag (0,6 Tage)
Quelle: