Mahnwache: 'Gegen jeden Antisemitismus'

'Zum Schutz der ehemaligen Synagoge Wanne-Eickel'

Die Pogromgedenkfeier der Stadt Herne.
Die Pogromgedenkfeier der Stadt Herne. Foto: Stefan Kuhn

Der DGB Stadtverband Herne ruft zu einer Mahnwache am Mittwoch, 7. April 2021, 18:30 Uhr, auf. Als Grund heißt es in der Pressemeldung von gestern, Dienstag (6.4.2021): „Die sogenannte Querdenken-Bewegung plant erneut einen Auto-Korso in Herne durchzuführen. Bei den Teilnehmern handelt es sich keinesfalls um harmlose Impfskeptiker. Die Querdenken-Bewegung ist rechtsoffen und offen antisemitisch. Es war geplant das der Autokorso am Parkplatz Wananas startet. Soeben ist bekannt geworden, das als neuer Treffpunkt der Parkplatz des Technischen Rathaus in Wanne ausgesucht wurde.

Die Corona-Leugner mobilisieren in ihrem Aufruf zur Langekampstr.46. Dieser Treffpunkt liegt nicht nur inmitten eines dichten Wohngebietes, sondern insbesondere auch in direkter Nähe des Mahnmals für die ehemalige Synagoge Wanne-Eickel - Langekampstraße 48."

Aus diesem Grund haben die DGB Mitglieder eine Versammlung unter dem Aufruf 'Gegen jeden Antisemitismus – Schutz der ehemaligen Synagoge Wanne-Eickel' angemeldet. Wer die Versammlung unterstützen möchte, der ist ab 18:30 Uhr am Mahnmal an der Langekampstraße 48 willkommen.

Die Synagoge wurde 1909–1910 an der damaligen Heinrichstraße 8 erbaut und während des Novemberpogroms vom 10. November 1938 bis auf die Außenmauern zerstört. Die Adresse änderte sich nach der Zusammenlegung der Gemeinden Wanne und Eickel - daraus resultierte 1926 die kreisfreie Stadt Wanne-Eickel und die Adresse lautete fortan: Langekampstraße 48.

April
7
Mittwoch
Mittwoch, 07. April 2021, um 18:30 Uhr Mahnmal 'Ehemalige Synagoge Wanne-Eickel' , Langekampstraße 48 , 44652 Herne
Quelle: