Kirmes-Mandeln ohne Kirmes

In Zeiten ohne Crange

v.l. Vanessa Beer und Marius Morck vom Morck's MandelWerk - bieten gebrannte Mandel nach der originalen Kirmesrezeptur an.
v.l. Vanessa Beer und Marius Morck vom Morck's MandelWerk - bieten gebrannte Mandel nach der originalen Kirmesrezeptur an. Foto: Morck

Die endgültige Absage der Cranger Krimes macht allen zu schaffen - Schaustellern und Besuchern - zumal ja nicht nur Crange nicht stattfindet, sondern jeglicher Rummel verboten wurde. Für die echten Crange-Fans geht es um das 11-tägige Vergnügen, die Lichter, die Gerüche, die wilden Fahrten und die Genüsse. Für die Schausteller allerdings geht es um die nackte Existenz. In Zeiten wie diesen müssen sie sich etwas einfallen lassen. Über zwei Herner Familien haben wir bereits berichtet. Eine dritte alteingesessenen Schausteller-Dynastie ist die Familie Morck, die in diesem Jahr auf Crange ihr 70-jähriges Jubiläum gefeiert hätte. Ihr Handwerk: Gebrannte Mandeln.

Die Familie Morck steht seit Jahren mit zwei Verkaufsständen ihrer Mandelbrennerei und dem Max & Moritz Ausschank auf dem Cranger Rummel. Ihr Sohn Marius, die dritte Generation und „der Liebe wegen nach Bremerhaven gezogen ist“, wäre im August 2020 zum ersten Mal mit einem eigenen Stand auf Crange dabei gewesen - gemeinsam mit seiner Verlobten Vanessa Beer. Sie alle sind enttäuscht. Aber Marius ist nicht untätig: „Klar, auch unsere Familie hat enorme Einbußen und wir versuchen das Beste daraus zu machen. Wir wollten natürlich meine Eltern unterstützen, aber auch den Menschen - und vor allem den Hernern - ein kleines Stück Volksfest nach Hause bringen.“ Doch nur wie bei dem geltenden Kontaktverbot? Schnell reifte bei den jungen Menschen die Idee, das kann prima mit einem Online-Mandel-Handel funktionieren. Und so entstand die Idee vom Morck's Mandel Werk.

Morck's MandelWerk bietet gebrannte Mandel nach der originalen Kirmesrezeptur an.
Morck's MandelWerk bietet gebrannte Mandel nach der originalen Kirmesrezeptur an. Foto: Morck

Marius Morck: „Von der Idee bis zur Umsetzung hat es allerdings gedauert. Damit die Frische der Mandeln erhalten bleibt, mussten wir eine andere Produkt-Verpackung haben. Von den Aromen darf ja nichts raus, aber auch nichts anderes rein: Die Kirmesmandel muss nach Kirmesmandel riechen und genauso frisch schmecken.“ Dazu mussten neue Etiketten entworfen und in Auftrag gegeben werden, eine Nährstoff-Liste erstellt und ebenfalls auf die neue Verpackung gedruckt werden. Zudem musste für den Online-Handel eine neue Firma gegründet werden. Das alles ist nun geschehen und es kann losgehen.

Was bisher in Crange, direkt neben Lichtes Gourmet-Stand am Heerstraßen-Eingang der Cranger Kirmes in den Kupferkesseln angerührt und verkauft wurde, das kann man sich in Pandemie-Zeiten direkt nach Hause liefern lassen. Und sogar noch mehr: Die morckschen Mandel gibt es jetzt in sieben verschiedenen Geschmacksrichtungen. An erster Stelle natürlich die Originalen, aber daneben eben auch folgende Variationen: Chili, Vanille, Zimt, Nuss-Nougat, Amaretto und Irish-Cream. Und für den unwahrscheinlichen Fall, dass jemand etwas vermissen sollte, kann er seinen Wunsch einer besonderen Geschmacksrichtung der Familie mitteilen. Auf der Internetseite heißt es schließlich: „Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!“

Autor: