Im Training bei Herner Spezialisten

ESD-Verfahren: Fachfortbildung inklusive Workshop

Bis zu 210 Grad lassen sich die neuen Endoskope in der Klinik für Gastroenterologie im St. Anna Hospital biegen. im Bild: Chefarzt Dr. Viktor Rempel.
Dr. Viktor Rempel, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie im St. Anna Hospital Herne. Foto: St. Elisabeth Gruppe

In den Krankenhäusern Asiens ist das Endoskopische Submukosadissektion, kurz ESD, bereits auf dem Vormarsch. Die innovative Behandlungsmethode bietet die Möglichkeit, auffälliges Gewebe aus Magen, Darm oder Speiseröhre vollständig innerhalb eines endoskopischen Eingriffs zu entfernen. Da die Anwendung viel Erfahrung erfordert, lädt die Klinik für Gastroenterologie des St. Anna Hospital Herne am Freitag, 22. November 2019, 9 bis 16 Uhr, Ärzte und Endoskopiepersonal zum intensiven Training im Rahmen eines Workshops ein.

An ESD kommen Gastroenterologen heute kaum vorbei. Die Technik zur Behandlung von Polypen und Frühkarzinomen erlaubt eine en bloc Abtragung auch größerer Gewebeveränderungen im gesamten Gastrointestinaltrakt. Dieser umfasst Magen, Speiseröhre und Darm. Bisher war für die vollständige Entfernung von auffälligem Gewebe, beispielsweise Krebsvorstufen, häufig ein chirurgischer Eingriff notwendig.

Bei der ESD kommt mit einem Endoskop ein sehr schmales Instrument zum Einsatz, das über natürliche Körperöffnungen eingeführt werden kann. Somit ist die Behandlung schonender für den Patienten. Das erfahrene Team um Dr. Viktor Rempel, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie des St. Anna Hospital Herne, bietet den Workshop-Teilnehmern die Möglichkeit, die ersten Schritte in der ESD am Organmodell zu trainieren.

November
22
Freitag
Freitag, 22. November 2019, von 9 bis 16 Uhr St. Anna Hospital Herne , Hospitalstraße 19 , 44649 Herne Information und Anmeldung unter Tel 02325 / 986 - 5152.
Quelle: