Hotelbettenauslastung stärker als im Vorjahr

Statistik zeigt für Juli 2020 ein Plus von sechs Prozent

Ein blaues Zimmer im neuen Parkhotel.
Ein blaues Zimmer im neuen Parkhotel. Foto: Carola Quickels

Im Juli 2020 betrug die durchschnittliche Auslastung der angebotenen Betten in Hotels und Ferienwohnungen in Herne 41,5 Prozent. Das sind gegenüber von 35,7 Prozent rund sechs Prozent mehr als im Juli 2019 - trotz der Corona-Pandemie. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW hervor, die am Freitag (18.9.2020) veröffentlicht wurden.

In absoluten Zahlen gab es in Herne im Juli 2020 3.437 Gästeankünfte und damit nur unwesentlich weniger als 2019 (3.454). Dabei stieg jedoch die Zahl der Gästeübernachtungen von rund 6.200 (2019) auf rund 7.150 (2020). Lediglich die Zahl der ausländische Gäste und deren Übernachtungen ging deutlicher zurück, sehr wahrscheinlich aufgrund der vielen Reisebeschränkungen.

Wie im Vorjahr gibt es neun gemeldete Betriebe in Herne, die im Juli 2020 556 Betten angeboten haben - jedoch wurden nur Betriebe mit mindestens zehn Betten in die Statistik aufgenommen. Camping-Stellplätze gibt es nicht.

NRW-weit betrachtet liegt Herne damit insgesamt deutlich besser als der Trend und Durchschnitt. In NRW gab es im Juli 2020 1,18 Millionen Gästeankünfte (-44 Prozent) die für 3,16 Millionen Übernachtungen sorgten (-35 Prozent).

Das Hotel Sicking in Herne.
Ein Blick in ein Zimmer im Hotel Sicking in Herne. Foto: Stefan Kuhn

Von rund 291.000 angebotenen Betten (Juli 2019: 318.000) waren rund 30 Prozent im Durchschnitt ausgelastet (Vorjahresmonat: 46 Prozent).

Der Pressesprecher des Stadtmarketing Herne, Alexander Christian, führt verschiedene Gründe für den positiven Verlauf an: „Für Herne ist natürlich die Lage entscheidend, da als Mittelpunkt im Ruhrgebiet alle anderen größeren Städte in der Umgebung schnell erreichbar sind. Auch wenn die Veranstaltungen und Messen wie in Essen, Dortmund oder Düsseldorf weggefallen sind, haben manche Personen hier vielleicht ihre Verwandtschaft besucht.“

Ferner sei Herne auch im Aufbruch: "Hier tut sich viel, es wird viel gebaut und es ist viel entstanden, sodass manch einer hier mal vorbeischaut. Fest steht aber, dass auch im vergangenen Jahr schon ein Plus an Übernachtungen zu verzeichnen war. Beide Anstiege haben aber sicher eine Vielzahl an Ursachen, da gibt es nicht nur einen Punkt, der entscheidend ist."

Autor: