HEV siegt gegen Krefeld 6:2

Eishockey Oberliga Nord

HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019.
HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019. Foto: Rüdiger Ungebauer
HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019.
HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019. Foto: Rüdiger Ungebauer

Das Herner Eishockey-Team fand am Sonntag (20.10.2019) gegen den Krefelder EV im Heimspiel eine passende Antwort zur ersten Saisonniederlage vom Freitag und schlug die Rheinländer mit 6:2. Dabei erwischten die Gäste den besseren Start in das Spiel und hatten gleich einige gute Möglichkeiten zur Führung. Der Treffer von Marcus Marsall in der 8. Minute gab dem Herner Spiel die nötige Sicherheit und Kontrolle über das Spiel.

HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019.
HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019. Foto: Rüdiger Ungebauer

Trainer Danny Albrecht zum ersten Drittel: „Wir hätten zu Beginn auch durchaus in Rückstand geraten können. Nach vorne sah es dann ganz gut aus und wir haben zahlreiche gute Aktionen erspielt. Krefelds Sebastian Staudt hat dazu auch einiges entschärfen können.“ Mit zwei schnellen Überzahltreffern gleich zu Beginn des zweiten Drittels durch Christoph Ziolkowski und Patrick Asselin stellte Herne die Weichen früh in Richtung Sieg. Allerdings war Krefeld jederzeit gefährlich im Konterspiel. Einer dieser Konter endete in der 29. Minute zum 3:1 im Herner Tor. Das Herner Team ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen und antwortete durch Dominik Piskor in der 40. Minute mit dem 4:1.

HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019.
HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019. Foto: Rüdiger Ungebauer

Den Sieg ließ man sich im letzten Drittel nicht mehr nehmen. Erneut Patrick trafen Asselin und Luca Schöpf - zum 5:1 und 6:1 - ehe Krefelds Stefan Traut kurz vor dem Ende den 6:2 Endstand erzielte. „Wir wussten, dass Krefeld eine junge und schnelle Mannschaft ist. Hinten haben wir heute viel zugelassen, vor dem Tor waren wir allerdings abgeklärter als der Gegner. So ein Spiel sieht sonst zwischendurch vielleicht noch ganz anders aus. Am Ende haben wir die entscheidenden und wichtigen Treffer erzielt. Auch unsere Überzahl war heute gut und wir haben hier stark agieren können“, so Trainer Danny Albrecht in seiner abschließenden Analyse.

HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019.
HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019. Foto: Rüdiger Ungebauer

„Die Tabellensituation macht glücklich, ist aber eine reine Momentaufnahme. Unser Ziel von Spiel zu Spiel zu gehen und am Ende unter die ersten Vier zu stehen, werden wir nicht aus den Augen verlieren“, erinnert Trainer Danny Albrecht noch einmal daran, dass erst wenige Spiele in dieser Saison absolviert worden sind und noch viel passieren kann.

Der Ausblick

Am Freitag, 25. Oktober 2019, empfangen die Herner um 20 Uhr die Rostock Piranhas in der Hannibal Arena am Gysenberg. Sonntag, 27. Oktober 2019, geht es dann zum schweren Auswärtsspiel nach Mellendorf - zu den Hannover Scorpions.

HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019.
HEV-Krefeld EV 6:2 am 20.10.2019. Foto: Rüdiger Ungebauer
Quelle: