HEV kassiert Pleite gegen Diez-Limburg

2:5-Niederlage am Sonntag, zuvor 4:1-Sieg gegen Halle

Fotos vom Spiel zwischen dem Herner EV und der EG Diez-Limburg.
Dennis Fominych (#47) hat den Puck unter Kontrolle. Foto: Fabian Dobbeck

Nachdem der Herner EV am Freitag (13.11.2020) mit einem 4:1 (0:1 1:0 3:0)-Auswärtserfolg bei den Saale Bulls Halle (Tore: Ackers 2x, Thielsch, Marsall) den zweiten Sieg im zweiten Spiel feierte, stand am Sonntag (15.11.2020) das Spiel gegen die EG Diez-Limburg in der Hannibal-Arena auf dem Programm. Am Ende mussten sich die Herner mit 2:5 (1:2 1:1 0:2) geschlagen geben.

Der HEV startete schnell, sodass bereits der erste Puck, zugunsten der Herner, in der fünften Minute den Weg ins Tor fand. Thielsch sicherte mit Hilfe von Mueller die Führung. Aufgrund von Fehlpässen und einem unkonzentrierten Spielaufbau erzielten die Limburger in einem schnellen Angriffsspiel den Ausgleich in der neunten Minute. Durch eine aggressive Verteidigung wurde der Angriff des HEV gestört, sodass sich die Gäste noch kurz vor Ende des ersten Drittels, in der 15. Minute, die 1:2-Führung sicherten.

Fotos vom Spiel zwischen dem Herner EV und der EG Diez-Limburg. Fotos vom Spiel zwischen dem Herner EV und der EG Diez-Limburg. Fotos vom Spiel zwischen dem Herner EV und der EG Diez-Limburg. Fotos vom Spiel zwischen dem Herner EV und der EG Diez-Limburg.

HEV - Diez-Limburg

zur Fotostrecke

In das zweiten Drittel starteten die Herner aufgrund einer Zeitstrafe der Gäste in Überzahl. Doch selbst durch das kurze Überzahlspiel konnte der HEV nicht ausgleichen und auch ein Penalty-Shot in der 22. Minute wurde von Mueller nicht verwandelt.

Dafür gelang Mueller kurz darauf der 2:2-Ausgleich (22.) und das Spieltempo erhöhte sich wieder. Es schien, als ob der HEV endlich wieder treffsicher sei. Doch dies sollte in dem Spiel das letzte Tor für den Herner Eissportverein sein.

Fotos vom Spiel zwischen dem Herner EV und der EG Diez-Limburg.
Marcus Marsall (#9) versucht es mit einem Schuss ins kurze Eck. Foto: Fabian Dobbeck

Kurz darauf gingen die Gäste in der 34. Minute wieder in Führung, sodass es mit 2:3 ins letzte Viertel ging. Noch einmal gaben die Herner Jungs alles, ließen sogar den Torwart raus, um in Überzahl zu spielen, aber sie blieben erfolglos. Lediglich die Gäste trafen noch in der 44. und in der 50. Minute. So stand es nach 60 hart umkämpften Minuten 2:5 aus Herner Sicht.

Laut des Trainers Danny Albrecht wurden zu viele Pucks verschossen, über 50 Schüsse fanden nicht den Weg ins Ziel. Ebenso reichte der ausgeübte Druck der Herner Jungs und eine gute Torwartleistung von Neffin nicht aus, um das Spiel für sich zu entschieden. 832 Zuschauerbuchungen wurden bei SpradeTV verbucht. Dort war Kult-Kommentator Werner Hansch zu Gast und kommentierte aus der Hannibal-Arena Herne das Spiel.

Am Freitag, 20. November 2020, (20 Uhr) treten die Gysenberger bei den Hannover Scorpions an, und sind motiviert, den Sieg mit ins Ruhrgebiet zu nehmen.

Quelle: