Herz im Park - aktuell

Noch zwei Aufführungen in Strünkede

Das kalte Herz - Aufführung im Strünkede Park. Der Holländermichel scheint Peter Munk fest im Griff zu haben.
Das kalte Herz - Aufführung im Strünkede Park. Der Holländermichel scheint Peter Munk fest im Griff zu haben. Foto: Pitt Herrmann

„Fühlst du denn dein Herz? Ist es nicht kalt wie Eis? Hast du Furcht oder Gram, kann dich etwas reuen?“: Seit Freitag (5.8.2022) wird wieder Theater gespielt im Schlosspark Strünkede. Zum dritten Mal nach „Peer Gynt“ und „Alice im Wunderland“ hat sich das heimische Theater Kohlenpott mit dem Bochumer Rottstr5 Theater zusammengetan für eine Open-Air Produktion, die jetzt in Herne mit stehenden Ovationen Premiere feierte, in Baukau noch zweimal gespielt wird am 6., (18 Uhr) und am Sonntag, 7. August 2022,(16 Uhr) und danach noch dreimal in Bochum zu erleben ist.

„Herz im Park“ ist der Titel des gut einstündigen märchenhaften Theaterspaziergangs rund um Schloss Strünkede frei nach Wilhelm Hauffs „Das kalte Herz“. Er beginnt vor der Städt. Galerie mit der Aufforderung des dreizehnköpfigen Ensembles an das Publikum, ihm in den Schwarzwald zu folgen. Und einer Vorgeschichte, die Peter Munk den Zuschauern wie ein Märchenbuch szenisch aufblättert: Geboren in eine arme Köhlerfamilie stirbt sein Vater früh (eine Parkbank dient als Totenbett), sodass er schon als kleiner Junge hart schuften muss für ein karges Brot. Er träumt davon, viel Geld zu haben und dadurch Ansehen zu gewinnen.

Das kalte Herz - Aufführung im Strünkede Park. Frau Schatzhauser ist entsetzt über die ersten Wünsche Peter Munks.
Das kalte Herz - Aufführung im Strünkede Park. Frau Schatzhauser ist entsetzt über die ersten Wünsche Peter Munks. Foto: Pitt Herrmann

Weil Peter Munk ein Sonntagskind ist, sucht er im Wald nach dem Glasmännlein, einem Geist, der ihm drei Wünsche erfüllen kann. Auf dem Weg dorthin, inzwischen haben längst weitere Schauspieler seinen Part übernommen, erkenntlich an der blauen Jeansjacke, trifft Peter auf den bösen Zauberer Holländermichel, kann ihm am Verwaltungsgebäude des Emschertalmuseums aber gerade noch entfliehen.

Das Glasmännlein, hier eine phantasievoll kostümierte Frau Schatzhauser, ist entsetzt über seine ersten beiden Wünsche, die Peter zwar zu Reichtum und Ansehen als Eigentümer einer Glashütte verhelfen, ihn aber nicht wirklich glücklich machen. Sie verweigert ihm die Erfüllung eines dritten Wunsches, weshalb er doch noch den Verlockungen des Holländermichels erliegt und diesem für einen Sack voller Taler sein warmes, schlagendes Herz für einen kalten Stein überlässt. Mit der TV-bekannten „Traumschiff“-Melodie geht’s auf Weltreise.

„Machs doch wie alle, die fühlen wollen – heirate“ rät ihm der Holländermichel. Peters Herz aus Stein aber bricht auch „die schönste Blume des Schwarzwaldes“, weil diese sein Geld den Armen gegeben hat. Sodass es einer List bedarf, bis Peter Munk wieder sein warmes Herz in der Brust schlagen fühlt und Lisbeth in die Arme nehmen kann…

Mit Gesang, Gitarre, Mundharmonika und Akkordeon begleitet die Musikerin Linda Bockholt das turbulente Geschehen auch als Erzählerin. Neckische und dabei aufs Charakteristische reduzierte Kostüme der beiden Ausstatter Natalia Nordheimer und Tuomas Kiiliänen erinnern an die traditionell ausladenden Schwarzwälder Bollenhüte, einst Symbol für das Erdliche, die vier Himmelsrichtungen und den dreieinigen Gott. Ein Laken ist einziges Requisit dieser „armen“ Produktion, die den Park und seine Möblierung als zauberhafte Kulisse nutzt und das Publikum unmittelbar miteinbezieht in eine Geschichte, deren Bezüge weit über die Vorlage hinausgehen.

Hautnah erlebte das Publikum die Premiere „Herz im Park“ in Strünkede.
Hautnah erlebte das Publikum die Premiere „Herz im Park“ in Strünkede. Foto: Pitt Herrmann

Diese ist, als Binnenmärchen eingebettet in die Erzählung „Das Wirtshaus im Spessart“, 1827 erschienen in Wilhelm Hauffs „Märchenalmanach auf das Jahr 1828“. „Das kalte Herz“ ist rund ein Dutzend Mal verfilmt und auch auf Bühnenbretter adaptiert worden, so im Schauspiel Stuttgart und auf der Felsenbühne Rathen in der Sächsischen Schweiz. Aber noch nie so unmittelbar, so hautnah im wahren Wortsinn wie hier in der kulissenhaften Parklandschaft.

Ermöglicht durch die vier Projektleiter der beiden beteiligten Bühnen, Gabriele Kloke und Frank Hörner vom Theater Kohlenpott sowie Alexander Ritter und Oliver Paolo Thomas vom Rottstr5 Theater, den Regisseuren Henner Kallmeyer und Benjamin Werner und dem bis in die Haarspitzen motivierten Ensemble: Gareth Charles, Lynn Dokoohaki, Antonia Gruse, Emily Leimbach und Baker Tarchichi vom Theater Kohlenpott sowie Hendrik Berbuir, Kimberley Bremkens, Konrad Kordt, Hannah Kuzniarek, Emily Lück, Marion Schuchardt, Nele Tomalla und Abdülsefa Yildiz vom Rottstr5 Theater.

Karten

Karten können über folgende Mailadresse reserviert werden: karten@herzimpark.de

Die restlichen Termine im Überblick

  • 6. August 2022, 18 Uhr – Schlosspark Strünkede
  • 7. August 2022, 16 Uhr – Schlosspark Strünkede
  • 12. August 2022, 18 Uhr – Rechener Park Bochum
  • 13. August 2022, 18 Uhr – Rechener Park Bochum
  • 14. August 2022, 16 Uhr – Rechener Park Bochum
Autor: