Folgen der Lipidologie

Fachveranstaltung im Marien Hospital

Prof. Dr. Timm Westhoff.
Prof. Dr. Timm Westhoff. Foto: St. Elisabeth Gruppe

Zum dritten Mal dreht sich im Marien Hospital Herne – Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum alles um das Thema Lipidologie – also Fettstoffwechselstörungen und ihre Folgeerkrankungen. Die Veranstaltung richtet sich an medizinisches Fachpublikum. Klinikdirektor Prof. Dr. Timm Westhoff informiert am Dienstag, 18. Juni 2019, gemeinsam mit seinem Team der Medizinischen Klinik I und weiteren Experten über moderne Diagnoseverfahren und neueste Therapiemethoden. „Von einer Fettstoffwechselstörung spricht man, wenn beispielsweise das Cholesterin oder die Triglyceride – also lebenswichtige Blutfette – erhöht sind. Dadurch steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall, aber auch schwere Formen der Bauchspeicheldrüsenentzündungen können die Folge sein“, berichtet Prof. Westhoff. „Um solche Folgeerkrankungen zu vermeiden, ist eine konsequente Behandlung nach den neuesten wissenschaftlichen Standards unerlässlich.“

So berichten die Experten beispielsweise über die Umsetzung der Ergebnisse der REDUCE-IT Studie in die tägliche Praxis. In dieser wissenschaftlichen Untersuchung konnte gezeigt werden, dass der Triglyceridwert durch die Einnahme von Fischöl gesenkt und damit auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduziert werden konnte. Im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung wird geklärt, welche praktischen Konsequenzen sich aus diesem Befund ergeben. Darüber hinaus wird unter anderem ein neuartiger Ansatz zur modernen individualisierten Lipidtherapie vorgestellt und der Frage nachgegangen, was es Neues auf dem Gebiet der PCSK9-Inhibitoren – einer speziellen Wirkstoffklasse zur Senkung von Blutcholesterinwerten – gibt.

Juni
18
Dienstag
Dienstag, 18. Juni 2019, um 18 Uhr Marien Hospital Herne , Hölkeskampring 40 , 44625 Herne Die Veranstaltung findet im Hörsaal 1 – 2 des Marien Hospital Herne statt. Information und Anmeldung unter Tel 02323/499 - 16 71 und E-Mail an: .
Quelle: