'Das Thema Aids in den Fokus rücken'

Aidshilfe Herne beteiligt sich am 33. Welt-Aids-Tag

Die Bären und Kekse der Aidshilfe Herne
Die Bären und Kekse der Aidshilfe Herne. Foto: Aidshilfe Herne

Die Plätzchen sind schon gebacken, die Teddys haben ihre roten Schleifen angelegt und die Hütte auf dem Cranger Weihnachtszauber war angemietet...eigentlich wollten die Verantwortlichen der Aids-Hilfe Herne anlässlich des Weltaidstages am Mittwoch (1.12.2021) mit mehreren Aktionen das Thema Aids in den Fokus der Öffentlichkeit rücken.

Neben Infos in den sozialen Medien und einem HIV-Präventionstheaterstück am Freitag, 3. Dezember, wollten sie am Samstag, 4. Dezember 2021, auf dem Herner Weihnachtszauber in einer Charity-Hütte mit Besuchern ins Gespräch kommen und Infomaterial verteilen. Eigentlich...doch durch die Pandemie kommt mal wieder alles anders.

„Wir hatten alles schon fest geplant. Aber schon zu Beginn letzter Woche bekamen wir ein mulmiges Gefühl, denn die Corona-Fallzahlen stiegen wieder an", so die Vorsitzende der Aids-Hilfe Herne, Kristin Pfotenhauer. „Nun haben wir uns entschieden, die Aktion auf dem Cranger Weihnachtszauber abzusagen."

'Aufgeben ist keine Option'

Hierbei ging es um den Schutz der Beteiligten. „Natürlich wäre so ein Stand auf dem Weihnachtszauber toll gewesen, weil wir dort eine Menge Menschen erreichen könnten. Aber wir würden die Menschen, die uns supporten, gefährden und das wollen wir auf keinen Fall", berichtet Kristin Pfotenhauer im Gespräch mit halloherne.

v.l. Kristin Dürre, Johesha Gaupp und Kristin Pfotenhauer
(v.l.) Kristin Dürre, Johesha Gaupp und Kristin Pfotenhauer. Foto: Aidshilfe Herne

Aber wie immer ist für die Verantwortlichen der Aidshilfe „Aufgeben keine Option". „Wir informieren ab dem 1. Dezember 2021 über Instagram und haben einen virtuellen Spendenaufruf über betterplace gestartet", so Pfotenhauer.

„Wir freuen uns über jede Unterstützung und über jeden Euro, der zum Welt-Aids-Tag in unsere virtuelle Spendendose geworfen wird, damit wir unsere Arbeit gut weiterführen können", sagt Kristin Dürre, die stellvertretende Vorsitzende des Vereins.

Außerdem können Menschen, die die Aidshilfe unterstützen wollen, die Bärchen und Plätzchen für kleines Geld erwerben. Der Erlös geht komplett zugunsten der Aidshilfe.

HIV/Aids dürfen trotz Pandemie nicht in den Hintergrund rücken

Wichtig ist der Aidshilfe Herne vor allem, dass das Thema während der Pandemie nicht in den Hintergrund rückt. „Wir sind weiterhin da. Wer Fragen hat und Informationen bekommen will, kann sich jederzeit telefonisch, per Mail oder Instagram bei uns melden", so Kristin Dürre weiter.

Internationaler Tag der Erinnerung an Drogentote am Buschmannshof mit der Aidshilfe.
Die Mitglieder der Aids Hilfe freuen sich über Unterstützung jeglicher Art, wie zum Beispiel beim jährlichen Gedenktag. Foto: Fabian Dobbeck

Außerdem fügt sie an: „Wir möchten vielleicht bestehende Ängste auflösen und Stigmatisierungen entgegenwirken. Es ist uns wichtig, dass das Thema Aids ins Bewusstsein der Menschen rückt."

Die Aids-Hilfe Herne ist über jede Unterstützung auch in Form einer Spende dankbar. Ebenso würden sich die Verantwortlichen über neue Mitglieder freuen. Weitere Informationen auf der Homepage.

Autor: