Das Corona-Virus und die Maßnahmen

Ein Erklärungsversuch

Infografik zur Kapazität des Gesundheitswesen in Beziehung zur Ausbreitung des Corona-Virus.Quelle: Landesregierung NRW
Ohne Schutzmaßnahmen bricht das medizinische Versorgungswesen zusammen. Foto: Landesregierung NRW

Die Zahl der Corona-Infizierten wächst - weltweit, in Deutschland und auch in Herne. Täglich gibt es mehr angeordnete Maßnahmen. Dazu gibt es auf unserer facebook-Seite immer wieder Kommentare, die die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen anzweifeln. An dieser Stelle erklären wir also noch einmal, warum abgesagte Veranstaltungen, geschlossene Kundencentren und Geschäfte keine übertriebene Vorsichtsmaßnahmen sind und worum es dabei geht.

Quarantäne

Menschen mit einem Verdacht auf Corona oder positiv getestete Menschen müssen in der häuslichen Quarantäne bleiben - entweder in ihrem Haus oder in ihrer Wohnung. Hier geht es darum das Virus nicht weiterzureichen, die Kette zu unterbrechen. Dabei ist es auch verboten, sich zum Beispiel im Hausflur aufzuhalten, denn auch dort besteht die Gefahr andere Menschen anzustecken.

Infektionsschutzgesetz

Geregelt wird dies über das Infektionsschutzgesetz (IfSG). Weiter bestimmt das IfSG, dass alle Menschen, die mit dem Infizierten in einer häuslichen Gemeinschaft leben, ebenfalls in die Isolation gehören.

Die Isolation und die sogenannte Glocken-Kurve

Die Menschen werden isoliert, um eine Infektions-Schnelligkeit zu vermeiden - also um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Die Isolation bedeutet nicht, dass sich dadurch weniger Menschen infizieren, sondern, dass die Ansteckungs-Kurve abgeflacht wird. Laut der Experten werden sich circa 70 Prozent der Menschen infizieren - so oder so. Davon werden 5 Prozent einen schweren Verlauf nehmen. Die Frage ist also nicht ob, sondern wann? Wenn sich sehr schnell, sehr viele Menschen infizieren und ärztliche Hilfe benötigen, gibt es keine Möglichkeit, die wirklich schweren Verläufe adäquat zu behandeln, weil dann zum Beispiel nicht genügend Isolierzimmer zur Verfügung stehen würden. Unser Gesundheitssystem ist für eine Pandemie nicht ausgelegt

Zielsetzung

Alle Maßnahmen haben ein Ziel: Die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen! Und so ein kollabieren des Gesundheitssystem zu verhindern. All diese Maßnahmen helfen nicht dabei das Virus zu eliminieren.

Kein Panik

Wir raten allen Menschen, verfallen Sie nicht in Panik, denn die ist nie hilfreich. Hilfreich hingegen ist, gut informiert und vorbereitet zu sein.

So können wir uns schützen

  • 20-30 Sekunden die Hände gründlich mit Seife waschen.
  • Keine Hände schütteln, schenkt euch lieber ein Lächeln.
  • Einmal-Taschentücher benutzen, die gehören nach einmaligen Gebrauch in den Abfall.
  • Husten nur in Taschentücher oder in die Armbeuge, nicht in die weite Welt.
  • Bei Fieber oder Husten zu Hause bleiben.
  • Die Arztpraxis nur nach telefonischer Anmeldung betreten.
  • Möglichst mehr als 1,50 Meter Abstand halten von Infizierten oder möglicherweise Infizierten.
Autor: