30 angehende Hebammen starten Ausbildung

St. Elisabeth Gruppe

Campuseröffnung der St. Elisabeth-Gruppe an der Widumer Straße in Herne (NW), am Freitag (30.08.2019). Die St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr – investierte am Standort des früheren Marien-Hospitals in Börnig 16,5 Millionen Euro um dort die Aus- und Weiterbildung zu bündeln. In der Krankenpflegeschule wird die Ausbildungen in der Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege, Altenpflege sowie Pflegeassistenz angeboten. Hinzu kommen die Hebammenschule und die Schule für Berufe im Operationsdienst. Darüber hinaus wird das Ausbildungsangebot um die Berufsbilder der Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden ergänzt. Hinzu kommt ein umfassendes Weiterbildungsangebot.
Campus der St. Elisabeth-Gruppe. Foto: Stefan Kuhn

Auch wenn zurzeit viele Veranstaltungen verschoben werden müssen, gibt es Ereignisse, die lassen sich nicht aufschieben: zum Beispiel die Geburt eines Kindes. Für die zukünftige Betreuung von werdenden Müttern und Vätern stehen seit Dienstag (1.9.2020) 30 neue angehende Hebammen in den Startlöchern. Sie absolvieren ihre dreijährige Ausbildung in der Hebammenschule der St. Elisabeth Gruppe, die sich auf dem gruppeneigenen Campus in Herne befindet.

Die zukünftigen Hebammen erwerben im Rahmen ihrer Ausbildung umfassende Kenntnisse in der Betreuung und Versorgung von Schwangeren, Wöchnerinnen, Neugeborenen und deren Familien. Die Ausbildung in der St. Elisabeth Gruppe kombiniert dafür theoretische und praktische Inhalte. „Eine Hebamme ist der zentrale Ansprechpartner für werdende Mütter und Väter. Sie betreut die Frauen und deren Familien von den Anfängen der Familienplanung über die Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit. Die Aufgaben sind anspruchsvoll und fordernd, aber auch sehr erfüllend“, berichtet Corinna Panitz, die zusammen mit Nicola Herschke die Hebammenschule leitet. „Wir freuen uns sehr, dass die Nachfrage nach der Ausbildung auch in Zeiten von Corona so hoch ist. Eine Geburt lässt sich schließlich nicht verschieben.“

Optimal vorbereitet für den Einsatz im Kreißsaal

In der Hebammenschule lernen die Auszubildenden theoretische Grundlagen wie die Funktionsweisen des Körpers und den Einfluss von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett auf diesen kennen. In einem Demoraum kann das erworbene Wissen in die Praxis umgesetzt werden. Es können dort die Entbindung und Notfallsituationen simuliert werden, um das richtige Verhalten zu üben. Die Praxiseinsätze erfolgen dann in den Fachabteilungen der Krankenhäuser der St. Elisabeth Gruppe sowie bei weiteren Kooperationspartnern und freiberuflichen Hebammen. Der nächste Ausbildungsstart ist der 1. März 2021. Bewerbungen können das ganze Jahr über eingereicht werden. Interessierte können sich hier informieren oder unter Tel 02323 - 499 - 5564.

Quelle: