Lichtkunstobjekte restauriert

Zwei Skulpturen an der Bahnhofstraße

Restaurierung der zwei Kunstobjekte an der Bahnhofstraße abgeschlossen, im Bild (v.li) Lothar Przybyl, Ansgar Montag Kulturinitiative Herne, Peter Sternemann Abteilungsleiter Verkehrsplanung und Michelle Wolfram von der Herner Sparkasse.
Vor dem neuen Herner Lichttor an der Kreuzung Neustraße: (v.li) Lothar Przybyl, Ansgar Montag von der Kulturinitiative Herne, Peter Sternemann, Abteilungsleiter Verkehrsplanung und Michelle Wolfram von der Herner Sparkasse. Foto: Marcel Gruteser

Zwei Lichtkunstobjekte an der Bahnhofstraße in der Innenstadt wurden kürzlich von der Stadt instand gesetzt. Dabei handelt es sich um den Lichtpunkt an der Kreuzung Bahnhofstraße/Vinckestraße sowie um das Herner Lichttor an der Kreuzung Bahnhofstraße/Neustraße.

Nur eine Woche haben die Arbeiten gedauert, berichtete Peter Sternemann, Abteilungsleiter Verkehrsplanung der Stadt. „Die Kunstwerke wurden zur Boulevardertüchtigung erstellt und mussten nun restauriert werden. Leider ist auch immer das Thema Vandalismus ein Problem“, sagte Sternemann. Dafür werden jedoch schon seit einiger Zeit bestimmte Maßnahmen ergriffen.

„Wir verbauen das Meiste an Vandalismusschutz, was möglich ist. An der Kreuzung Vinckestraße wurde Sicherheitsglas im blauen Glaslichtkreis verbaut. Schmierereien an den vier Säulen kann man nur immer wieder sauber machen“, erläuterte Sternemann.

Oben auf den Säulen erstrahlen die Fühler in den Farben rot, blau, gelb und grün, welche besonders in den Abend- und Nachtstunden sichtbar werden. Die Beleuchtung der Leuchtstoffröhren wurde nun auch auf energiesparende LED-Technik umgestellt.

Die Kosten für die Ertüchtigungen betrugen an der Vinckestraße rund 15.000 Euro, an der Neustraße waren es rund 30.000 Euro. Bei diesen Summen konnte die Kulturinitiative Herne (KIH) die Herner Sparkasse als Unterstützer gewinnen. 19.000 Euro spendete das Geldinstitut für die Ertüchtigung der Skulpturen.

Restaurierung der zwei Kunstobjekte an der Bahnhofstraße abgeschlossen.
Der Lichtpunkt an der Ecke Bahnhofstraße/Vinckestraße mit den leuchtenden Glasfühlern auf den Säulen. Foto: Marcel Gruteser

„Der Antrag kam schon 2018. Da wir die Herner Kultur gerne unterstützen, ist daher dieses Geld als Sonderfördersumme zur Verfügung gestellt worden“, erläuterte Michelle Wolfram von der Herner Sparkasse.

Lothar Przybyl, früherer Leiter des Büros vom Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, sagte: „Im OB-Büro ist auch die Abteilung Image und Sauberkeit der Stadt angesiedelt. Daher war es uns immer ein Anliegen, die Herner Innenstadt zu verschönern und wie wir die Kunstobjekte nach vorne bringen können. Sie stehen schließlich schon sehr lange hier.“

Für Ansgar Montag von der KIH fördern die Objekte insbesondere bei Dunkelheit das Erscheinungsbild der Bahnhofstraße: „Das sieht einfach toll aus und uns freut es, Kunst und Kultur in Herne zu fördern und hier dran mitgewirkt zu haben.“

Autor: