Zoom-Theaterstück 'White Rabbit Red Rabbit'

Weltweites Theaterprojekt am Jahrestag des ersten Covid19-Lockdowns

'White Rabbit Red Rabbit' ist ein weltweites Theaterprojekt am Jahrestag des ersten Covid19-Lockdowns.
'White Rabbit Red Rabbit' ist ein weltweites Theaterprojekt am Jahrestag des ersten Covid19-Lockdowns. Foto: Veranstalter

Das international renommierte Stück „Weißes Kaninchen, Rotes Kaninchen“ des iranischen Autors Nassim Soleimanpour, sei schon in „normalen“ Zeiten ein kühnes Experiment und ein starker Beweis für die transgressive und transformative Kraft des Theaters. Bei jeder Aufführung wird es von einem neuen Darsteller gelesen, der diesen Text bisher nicht kannte. Am 13. März 2021, dem Jahrestag des ersten pandemiebedingten Lockdowns, wird dieses Stück nun weltweit in zahlreichen Ländern aufgeführt, 24 Stunden lang, immer zur gleichen Zeit in jeder Zeitzone. Die Zuschauer dürfen je nach aktuellen Bestimmungen live oder in einer coronaschutz-adaptierten Form per Zoom lauschen, zusehen, teilnehmen.

In Herne wird das Stück per Livestream via Zoom aus den Flottmann-Hallen gezeigt. Die Darstellerin ist Emel Aydoğdu. Die Regisseurin, wurde 1990 geboren und studierte unter anderem Szenische Forschung an der Ruhr-Universität in Bochum, war Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung und hatte Bildungsaufenthalte in Tel Aviv/Jerusalem und Paris.

Darstellerin Emel Aydoğdu.
Darstellerin Emel Aydoğdu. Foto: Denis Walter Pictures

Ihr Kurzfilm „Meine Oma, meine Wurzel, meine Heimat“ wurde 2011 mit dem Sonderpreis der Mercator-Stiftung im Bundeskanzleramt ausgezeichnet. Nach ihrer Assistenzzeit am Theater Oberhausen, an der Folkwang-Universität der Künste und am Thalia Theater Hamburg entstanden erste eigene Arbeiten am Schauspielhaus Bochum, Theater Kohlenpott Herne, Junges Schauspielhaus Düsseldorf und Theater Oberhausen.

Von 2017-2019 war sie feste Regieassistentin am Theater Oberhausen, wo sie unter anderem „Die Nacht kurz vor den Wäldern“ von Bernard-Marie Koltès inszenierte, das beim Monospektakel X 2020 mit dem Jurypreis ausgezeichnet wurde. Aydoğdu erhielt u.a. 2020 das Arbeits-Stipendium der Kunststiftung NRW und das Nachwuchsstipendium für Kinder- und Jugendtheater vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, in dessen Rahmen sie beim Theater Kohlenpott in Herne arbeitete. Zusammen mit ihrem Kollektiv B.EEF wird sie 2021 vom Fonds Darstellende Künste gefördert.

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme am Stück ist nur mit vorheriger Anmeldung per Mail möglich. Interessierte Zuschauer müssen bis spätestens Freitag, 12. März 2021, 13 Uhr (Anmeldeschluss) eine Mail an karten@theaterkohlenpott.de unter dem Stichwort/Betreff „Kaninchen - 13.03.21“ senden. Bitte senden Sie zusätzlich Ihren vollständigen Namen und Ihren Wohnort. Teilnehmer erhalten eine Bestätigung und am späten Nachmittag der Vorstellung zwischen 16 und 18 Uhr einen Link zur Veranstaltung. Ab ca. 19:30 Uhr können sie diesen öffnen und in den Warteraum gehen.

Der Eintritt beziehungsweise die Teilnahme ist kostenfrei, aber verbindlich. Es stehen maximal 90 Links zur Verfügung. Vergabe in der Reihenfolge der eingehenden Mails. Die Altersempfehlung ist für 12+. Die Dauer der Aufführung beträgt 50 bis 80 Minuten (keine Pause) und findet in deutscher Sprache statt. Die Veranstalter sind die Flottmann-Hallen, der Fachbereich Kultur Stadt Herne in Kooperation mit dem theaterkohlenpott.

Zum Autor

Nassim Soleimanpour ist ein multi-disziplinärer Theatermacher aus Teheran, Iran. Nachdem ihm verboten wurde, sein Heimatland Iran zu verlassen, schrieb er 2010 ein Theaterstück, das die Welt an seiner Stelle bereisen sollte. Dabei geht das Publikum mit jederm neuen Schauspieler auf eine Reise ins Unbekannte; entdeckt sehr Persönliches und auch Tiefgründiges, erfährt die Grenzen von Freiheit und letztlich wo Theater uns hinführen kann. Seine beiden Premieren feierte „Weißes Kaninchen, Rotes Kaninchen“ im Jahr 2011 auf dem Edinburgh Fringe- und dem Summerworks Theatre Festival Toronto.

Als Nassim Anfang 2013 zum ersten Mal wieder reisen durfte, war sein Theaterstück bereits mehr als 1000 Mal in 20 verschiedenen Ländern aufgeführt worden. Und dabei gelesen von einigen der größten Namen aus Theater und Film, wie John Hurt, Whoopi Goldberg, Nathan Lane, Stephen Rea, Sinéad Cusack, Marcus Brigstocke und Filmregisseur Ken Loach. Nassims Arbeit wurde ausgezeichnet mit den Preisen ‚Dublin Fringe Festival Best New Performance’, ‚Summerworks Outstanding New Performance Text Award’ und ‚The Arches Brick Award (Edinburgh Fringe)’, und nominiert für den ‚Total Theatre’ und ‚Brighton Fringe Pick of Edinburgh’ Preis.

März
13
Samstag
Samstag, 13. März 2021 Flottmann Hallen Herne , Straße des Bohrhammers 5 , 44625 Herne Zoom-Theaterprojekt am Jahrestag des ersten Covid19-Lockdowns.
Quelle: