Wims phantastische Welten

Herner Spielkinder im Ruhrfestspielhaus

Die Herner Spielkinder – mit Gästen – in Aktion.
Die Herner Spielkinder – mit Gästen – in Aktion. Foto: Selma Disteldorf

Gleich zwei starke Wanne-Eickeler Bezüge bietet das Live-Hörspiel „Das Märchen, das ich nie erzählt habe“ mit den Herner Spielkindern, den Geschwistern Beckmann, am Sonntag, 4. Oktober 2020, 18 Uhr, im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen: Es ist, auf der Suche nach dem „Das habe ich ja noch gar nicht gewusst-Moment“, ein Flug zu den Sternen und ein Willkommensruf nach dem Unbekannten. Geschrieben hat diese wilde Mixtur aus Lesung, Musik und Visualisierungen der Wanne-Eickeler Dr. Hartmut Kasper, allen Perry-Rhodan-Fans bekannt als Wim Vandemaan.

Hartmut Kasper und Perry Rhodan, einer der Sci-Fi-Helden schlechthin, das gehört zusammen. Als Steppke im Alter von acht las Kasper die Comics, der Germanist untersuchte später dieses Phänomen wissenschaftlich. Unter dem Pseudonym Wim Vandemaan schreibt der Gymnasiallehrer als einer von zwei Autoren seit vielen Jahren die Exposes für die größte Zukunftsromane-Serie der Welt. Ein aktueller Höhepunkt stand an: Band 3.000 der bunten Heftchen erschien im Februar 2019 - die längste fortlaufende Geschichte der Welt made in Germany, wer hätte 1961 beim Beginn daran gedacht?

Die Uraufführung des Live-Hörspiels „Das Märchen, das ich nie erzählt habe“, geschrieben von Kasper, durch die Geschwister Beckmann aus Holsterhausen mit Lina-Gatte Charly Hübner als Verstärkung fand im August 2019 im westfälischen Haus Nottbeck statt unter der Regie von Nils Beckmann. In der szenische Einrichtung werden Till, Lina und der phänomenale Charly unterstützt durch Musik von Sebastian Maier sowie Visuals der beiden Videokünstler Kay und Jens Schilling.

Das Künstlerkollektiv Die Spielkinder, gegründet 2009 von vier Geschwistern der Familie Beckmann aus Herne, die auf unterschiedlichste Weise ihren Weg zum Theater gefunden haben, freut sich immer besonders, wenn es die seltenen Momente eines gemeinsamen Bühnenauftrittes genießen kann. Wie andere Familien zu Weihnachten trifft man sich sporadisch zu poetischen Lebensberatungen und Erprobungen neuer literarischer Welten. Für Maja Beckmann allerdings, noch bis zum 22. September 2020 in Julia Ziesches Spielfilm „Wann endlich küsst du mich?“ in der ARD-Mediathek („20 Jahre Filmdebüt“) zu sehen, ist der Weg von der Schweiz in die Haard zu weit.

Diesmal also erforschen sie die wissenschaftlichen, technischen, philosophischen Spekulationen von Kasper über unsere Welt in der nicht mehr fernen Zukunft. Wie der nicht müde werdende Raumfahrt-Held Perry Rhodan tauchen sie hinein in die vor uns liegenden Jahrtausende, denken und lesen sich über Abgründe hinweg und lassen dabei die Gesellschaft, wie wir sie kennen, Lichtjahre zurück.

Oktober
4
Sonntag
Sonntag, 04. Oktober 2020, um 18 Uhr Ruhrfestspielhaus , Otto-Burrmeister-Allee 1 , 45657 Recklinghausen Karten im Vorverkauf gibt es im RZ-Ticketcenter unter Tel 02361–180 527 30.
Quelle: