'Wandel durch Kultur'

Rainer Schlautmann auf Unser Fritz

Rainer Schlautmann vor einigen seiner Aufnahmen von Otto Pienes Sky-Art-Aktionen.
Rainer Schlautmann vor einigen seiner Aufnahmen von Otto Pienes Sky-Art-Aktionen. Foto: Pitt Herrmann

Der 1971 in Oberhausen geborene Rainer Schlautmann fotografiert seit Jahren den „Wandel durch Kultur“ im Ruhrgebiet. So lautet daher auch der Titel einer Ausstellung mit rund fünfzig großformatigen Aufnahmen in Künstlerzeche Unser Fritz 2/3, die am Sonntag, 24. April 2022, um 11 Uhr eröffnet wird. Einführende Worte spricht Dr. Christine Vogt, Direktorin der Ludwig-Galerie Schloss Oberhausen.

Rainer Schlautmann, Magister in Germanistik und Anglistik, hat es als Autodidakt weit gebracht. Kein Geringerer als der Ruhrgebiets-Chronist Rudolf Holtappel war sein Mentor bei der ehrenvollen Berufung in den Kreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Seit nunmehr zwanzig Jahren ist der Oberhausener als freischaffender Fotograf tätig, darunter für das Wuppertaler Tanztheater Pina Bausch und die Ruhrtriennale.

Er begleitet den kulturellen Wandel des Industriereviers an Ruhr und Emscher kontinuierlich, die auf Unser Fritz gezeigten Aufnahmen entstammen einem 15-jährigen Zeitraum zwischen 2006 und 2021. Charakteristisch für seine einerseits dokumentarische, andererseits aber durchaus auch künstlerische Sehweise im Spannungsfeld zwischen Kunst, Natur und Künstlichkeit ist die Aufnahme der Einladungskarte zur Vernissage.

Temporäre Kunst im öffentlichen Raum ist ein Schwerpunktthema des Oberhausener Fotografen.
Temporäre Kunst im öffentlichen Raum ist ein Schwerpunktthema des Oberhausener Fotografen. Foto: Rainer Schlautmann

Sie zeigt die Installation „Passage“ der Unser-Fritz-Künstlerin Danuta Karsten 2016 in der einstigen Pferderemise des Dortmunder Hauptfriedhofes: Tageslicht bricht durch die Lamellen, wirft Schatten auf den Boden des über Jahrzehnte als Holzlager genutzten Raumes. Die geradezu asiatisch anmutende grafische Verbindung des Außen- und des Innenraumes verstärkt Danuta Karstens Raumwirkung.

Seit zwölf Jahren arbeiten Karsten und Schlautmann zusammen, was in der Weißkaue seinen Niederschlag findet etwa in der eindrucksvollen Warschauer Installation „Das Beständige im Flüchtigen“ aus dem Jahr 2020. Dort hängen auch die Aufnahmen anderer großer Kunstinstallationen etwa von Christo, Otto Piene oder des Raumlabors Berlin. Im Durchgang zwischen Weiß- und Schwarzkaue dann kleinere Formate: Lichtkunst Unna und Glaskasten Marl. In der Schwarzkaue schließlich Fotos von Kunstaktionen in San Francisco, Chicago und New York. Sie belegen die sehr unterschiedliche, stets individuell auf Künstler und Werk ausgerichtete fotografische Herangehensweise Rainer Schlautmanns.

In der Schwarzkaue hängen Schlautmann-Fotos aus San Francisco, Chicago und New York.
In der Schwarzkaue hängen Schlautmann-Fotos aus San Francisco, Chicago und New York. Foto: Rainer Schlautmann

Nach der Eröffnung am 24. April 2022 um 11 Uhr ist die Ausstellung „Wandel durch Kultur“ noch bis zum 15. Mai 2022 im Kauengebäude der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3, Zur Künstlerzeche 10 zu folgenden Öffnungszeiten zu sehen: Mittwoch und Samstag jeweils von 15 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 17 Uhr.

Für den Besuch der Ausstellung gelten die jeweils tagesaktuellen Corona-Schutz-Bestimmungen. Zur Finissage am Sonntag, 15. Mai 2022, führt Rainer Schlautmann um 15 Uhr durch die Ausstellung seiner Fotografien, die eine ganz besondere Harmonie zwischen Kunstwerk und umgebender Landschaft ausstrahlen.

Mai
22
Sonntag
Sonntag, 22. Mai 2022 Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 , Zur Künstlerzeche 10 , 44653 Herne
Vergangene Termine (1) anzeigen...
  • Sonntag, 24. April 2022, um 11 Uhr
Vergangene Termine (1) anzeigen...
  • Sonntag, 15. Mai 2022, um 15 Uhr
Autor: