Synode des Kirchenkreises tagt online

Claudia Reifenberger.
Leitet ihre 1. Kreissynode - Superintendentin Claudia Reifenberger. Foto: Privat

Am Donnerstag, 14. Januar 2021, tagt die Kreissynode des Kirchenkreises Herne erstmals online. Die für den 14. Dezember 2020 geplante Tagung musste wegen der Infektionsentwicklung verschoben werden. Weil nicht klar ist, wann wieder Präsenzveranstaltungen möglich sein werden, muss der Kirchenkreis nun auf die Online-Variante zugehen.

Superintendentin Claudia Reifenberger ist nicht glücklich mit dieser Lösung, „weil die Möglichkeit der Beteiligung der Synodalen doch eingeschränkt ist.“

Diskutiert werden soll die Möglichkeit einer Zusammenführung des Kreiskirchenamtes des Kirchenkreises Herne mit dem des Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid. Außerdem steht die Verabschiedung des Haushaltes für das bereits laufende Jahr 2021 auf der Tagesordnung. Weil die Tagungen der Kreissynode öffentlich sind, können Interessierte die Verhandlungen über YouTube mitverfolgen .

Kreissynode

Die Kreissynode wird geleitet von der Superintendentin und ist das höchste Beschluss fassende Organ des Kirchenkreises. Sie entscheidet über alle Angelegenheiten des Kirchenkreises - unbeschadet der Selbstständigkeit seiner derzeit zehn Kirchengemeinden.

Mitglieder der Kreissynode sind alle Pfarrstelleninhaber. Dazu kommt aus jeder Kirchengemeinde pro Pfarrstelle ein Mitglied des Pesbyteriums. Uusätzlich beruft der Kreissynodalvorstand für berschiedene Arbeitsfelder so genannte Fachvertreter. Derzeit umfasst die Synode des Kirchenkreises Herne 73 stimmberechtigte Synodale.

Zwischen den Tagungen ist der Kreissynodalvorstand (KSV) für die Ausführung der Synodenbeschlüsse verantwortlich.

Der KSV steht ebenfalls unter dem Vorsitz der Superintendentin.

Januar
14
Donnerstag
Donnerstag, 14. Januar 2021, um 18 Uhr
Quelle: