Städtepartnerbüros im Shamrockpark

v.l. Die Generalkonsule und Vertreter von Rußland, Türkei und China , Hubert Schulte Kemper, Frank Dudda (OB Herne)
v.l. Valery Sidorov, Şener Cebeci, Xiaoli Liu, Hubert Schulte-Kemper, Dr. Frank Dudda. Foto: Fakt AG

Die Entwicklung des Shamrockparks in Herne schreitet voran. Nachdem im Mai 2019 Hernes erstes Business Center eröffnet wurde, haben nun die Partnerstädte eine zentrale Vertretung in der Stadt. Das Städtepartnerbüro wurde am Dienstag (11.6.2019) eröffnet. Anwesend waren: Valery Sidorov, stellvertretender Generalkonsul der Russischen Föderation aus Bonn, Şener Cebeci, Generalkonsul der Republik Türkei aus Essen, Xiaoli Liu, Leiterin Repräsentanz der Provinz Sichuan in Düsseldorf, Prof. em. Hubert Schulte-Kemper, Chef der Fakt-AG und Dr. Frank Dudda, Oberbürgermeister Stadt Herne.

Vorstellung des Masterplans zur künftigen Gestaltung des Shamrockparks der Fakt AG an der Brunnenstraße in Herne (NW), am Mittwoch (12.12.2018). Das Essener Unternehmen von Dr. Hubert Schulte-Kemper hat das Gelände mit der früheren Hauptverwaltung der Deutschen Steinkohle AG erworben. Nördlich der Brunnenststraße - auf dem früheren Mitarbeiterparkplatz - sollen ein Seniorenheim und eine Wohnbebauung entstehen. Auf dem eigentlichen DSK-Gelände sollen zwei Bürohochhäuser errichtet werden.
Im Shamrockpark Foto: Stefan Kuhn

Für Vertreter aus Hernes Partnerstädten Hénin-Beaumont (Frankreich), Wakefield (Großbritannien), Ometepe (Nicaragua), Belgorod (Russland), Eisleben (Sachsen-Anhalt), Konin (Polen), Besiktas (Istanbul / Türkei) und seit Mittwoch (22.5.2019) auch Luzhou (China), stehen im Business Center in Haus zwei Büros zur Verfügung. Hierdurch wird die internationale Ausrichtung des Shamrockparks unterstrichen. Wie der Vorstandsvorsitzende der FAKT AG, Prof. em. Hubert Schulte-Kemper, betont: „Die Wirtschaft allgemein und das Ruhrgebiet im speziellen werden immer internationaler. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen und die Vernetzung europäischer und internationaler Interessen zu verbessern, ist es geradezu zwangsläufig, dass Unternehmen einen zentralen Anlaufpunkt haben, wenn sie in den entsprechenden Regionen aktiv werden wollen. Ein Europa der kurzen Wege wird so mit Leben gefüllt.“

Die Städtepartnerbüros werden primär eine Anlaufstelle für Investoren und Unternehmen sein, die aus den jeweiligen Regionen im Ruhrgebiet und darüber hinaus aktiv werden wollen. Über diese Plattform soll der Markteintritt in Deutschland für ausländische Unternehmen erleichtert werden. Genauso sollen die Büros aber auch eine Anlaufstelle für Unternehmen aus der Region werden, die sich für ein Engagement in den Partnerregionen interessieren. Durch die sich weiter verdichtende Vermietung im Shamrockpark wird somit eine Option geboten, auf kurzen Wegen international zu agieren. Die Eröffnung der Städtepartnerbüros ist ein weiterer Schritt dahin, den Shamrockpark zu einem Landmarkenprojekt in Sachen Strukturwandel und Innovationskraft in einer globalisierten Welt zu gestalten.

Quelle: