St. Elisabeth-Gruppe streicht Besuche

Zum Schutz von Patienten und MItarbeitern

St. Anna Hospital, Herne.
Unter anderem im St. Anna Hospital gelten nun Besuchsverbote. Foto: Wolfgang Quickels

Aufgrund der aktuell steigenden Corona-Infektionszahlen in der Region sind Besuche zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern ab Mittwoch, 14. Oktober 2020, in den Krankenhäusern der St. Elisabeth Gruppe erneut vorübergehend nicht möglich. Dies gilt für das St. Anna Hospital Herne, das Marien Hospital Herne, das Marien Hospital Witten, das Rheumazentrum Ruhrgebiet sowie das St. Marien Hospital Eickel.

Durch diese Maßnahme soll das Risiko minimiert werden, dass das Coronavirus durch Besucher im Krankenhaus verbreitet wird. Besuche sind daher in den Krankenhäusern ab Mittwoch nicht mehr möglich. In begründeten Einzelfällen können Ausnahmen gemacht werden.

Zudem gibt es besondere Regelungen für die Palliativstation des Marien Hospital Herne, die Kinderstationen der Kinder- und Jugendklinik und der Klinik für Kinderchirurgie des Marien Hospital Witten sowie die Geburtshilfen des St. Anna Hospital Herne, des Marien Hospital Herne und des Marien Hospital Witten.

Alle Informationen rund um den Umgang mit dem Coronavirus in der St. Elisabeth Gruppe gibt es unter www.elisabethgruppe.de/coronavirus.

Quelle: