Spielewahnsinn 2019

Impressionen vom 38. Spielewahnsinn 2019
Impressionen vom 38. Spielewahnsinn 2019 Foto: Björn Koch
Impressionen vom 38. Spielewahnsinn 2019
Herne hat jetzt sein eigenes Memory-Spiel. Foto: Björn Koch

Der Spielewahnsinn 2019 fand am Wochenende (17.-19.5.2019) im Kulturzentrum statt (halloherne berichtete). Rund 60 Aussteller folgten den Einladung des Veranstalters - und somit ein neuer Rekord. Die Besucher konnten die zahlreichen Spiele - vom komplexen Strategie-Spiel bis zu den Klassikern wie Memory oder Tip-Kick - vor Ort ausprobieren. Autoren präsentierten im Untergeschoss der Kulturzentrums ihre Spiele und ließen sich gleich auf eine Herausforderung durch die Besucher ein. Apropos Herausforderung: Die Teilnehmer konnten sich bei verschiedenen Turnieren mit ihren Gegenspielern messen. Ein Highlight der 38. Ausgabe des Spielewahnsinns war Vorstellung des Herne-Memory, welches das Spielezentrum anlässlich des 60. Geburtstags des Spiele-Klassikers entwickelte.

Impressionen vom 38. Spielewahnsinn 2019
Karsten Höger vom Spielzentrum Herne informiert über die Trends in der Spielewelt. Foto: Björn Koch

Den Besucher bot beim Spielewahnsinn zudem die Gelegenheit, sich über die aktuellen Entwicklung bei den Spielen informieren. Welche das sind, zählt Karsten Höger vom Spielzentrum auf: „Eine Mischung aus Brett- und Kartenspiele liegen gerade im Trend. Und Spiele, die eine Geschichte erzählen. Dabei müssen die Spieler einen Kriminalfall lösen oder wie bei einem Exit Room Aufgaben lösen um an's Ziel zu kommen.“ Zudem sind die Spiele wieder einfacher geworden. „Wenig Regeln - aber viel taktische Tiefe“, sagt Höger. „Also eher weg von dicken Handbüchern und mehr Spiele, die man Abends in einer Stunde spielen kann.“

Impressionen vom 38. Spielewahnsinn 2019 Impressionen vom 38. Spielewahnsinn 2019 Impressionen vom 38. Spielewahnsinn 2019 Impressionen vom 38. Spielewahnsinn 2019

Spielewahnsinn 2019

zur Fotostrecke
Impressionen vom 38. Spielewahnsinn 2019
Die Turniere fanden im Untergeschoss des KuZ statt. Foto: Björn Koch
Autor: