SPD plant Sportpark in Horsthausen

Fraktion: Gelände in Pantringshof bietet Perspektiven

Wollen einen Emscher Sportpark entstehen lassen: (v.li.) Thorsten Rudolph (Vertreter der Mountainbiker), Martin Kortmann (Vorsitzender des Sportausschusses), Frank Ruschemeier (SC Pantringshof), Matthias Bluhm (Stadtverordneter Horsthausen), Udo Sobieski (Fraktionsvorsitzender) und Kai Gera (Sportausschuss).
Wollen einen Emscher Sportpark entstehen lassen: (v.li.) Thorsten Rudolph (Vertreter der Mountainbiker), Martin Kortmann (Vorsitzender des Sportausschusses), Frank Ruschemeier (SC Pantringshof), Matthias Bluhm (Stadtverordneter Horsthausen), Udo Sobieski (Fraktionsvorsitzender) und Kai Gera (Sportausschuss). Foto: SPD-Fraktion

Mit dem SC Pantringshof ist nicht nur der Fußball im Herner Norden vertreten. Auch Bogenschießen und Radfahren sind in Horsthausen beheimatet. Nun gibt es die ersten Überlegungen, auch Mountainbikern, für die es in Herne bisher noch kein geeignetes Gelände gibt, hier anzusiedeln, heißt es von der SPD-Fraktion in einer Mitteilung. „Die SPD-Fraktion hat sich auf die Fahnen geschrieben, neben den etablierten auch neue und innovative Sportarten zu unterstützen“, so SPD-Fraktionschef Udo Sobieski.

„Ein gutes Beispiel sind die Footballer im Horststadion in Holsterhausen. Hier in Pantringshof wollen wir etwas für Mountainbiker entwickeln“, ergänzt Martin Kortmann, Sportausschussvorsitzender.

Bei einem Treffen am Freitag (7.5.2021) konnten sich die Kommunalpolitiker gemeinsam mit Vertretern des SC Pantringshof und der Biker ein Bild vom Wunschort machen. „Das Gelände befindet sich unweit des Sportplatzes und bietet ausreichende räumliche Kapazitäten für einen Pumptrack. Ebenso kann perspektivisch darüber nachgedacht werden, eine wettkampftaugliche Anlage für das Bogenschießen anzugliedern“, freut sich Sportausschussmitglied Kai Gera.

Eine Pumptrack-Anlage soll auch im Zuge der Renovierung des Revierparks Gysenberg entstehen (halloherne berichtete).

Matthias Bluhm, Stadtverordneter für Horsthausen: „Hier kann was ganz tolles entstehen. Direkt mehrere verschiedene Sportarten anzusiedeln, wäre ein weiterer Baustein der positiven Entwicklung unseres Ortsteils.“ Im nächsten Schritt sollen laut SPD-Fraktion nun Gespräche mit allen relevanten Akteuren erfolgen, um das Projekt auf Erfolgskurs zu bringen.

Quelle: