Neu im Kino: Booksmart

Eine etwas andere Highschool-Komödie

Girlpower pur: Molly (Beanie Feldstein) und Amy (Kaitlyn Dever).
Girlpower pur: Molly (Beanie Feldstein) und Amy (Kaitlyn Dever). Foto: Annapurna Pictures

Am Abend vor ihrem Highschool-Abschluss stellen zwei beste Freundinnen fest, dass sie vor lauter Lernen den Spaß verpasst haben – und versuchen in einer Nacht alles nachzuholen. Molly (Beanie Feldstein) und Amy (Kaitlyn Dever) haben in der Lehranstalt des coolen Direktors Brown (Jason Sudeikis) und ihrer gerade mächtig gestressten, sonst aber ebenso aufgeschlossenen Klassenlehrerin Miss Fine (Jessca Williams), die beide nachts Taxi fahren, um ihr mageres Gehalt aufzubessern, vier Jahre lang alles richtig gemacht. Mit Bestnoten auf dem Zeugnis blicken sie nun wohlverdient einer glänzenden Zukunft an Elite-Unis wie Yale entgegen - und entsprechend herab auf die Loser ihrer Klasse.

Doch nun stellt Molly voller Entsetzen fest, dass es auch ihre Mitschüler an die besten Unis des Landes geschafft haben – obwohl diese offenbar nur Party im Kopf hatten. Fest entschlossen, sich nichts entgehen zu lassen, überredet sie Amy, es einmal ordentlich krachen zu lassen. Die hat schon länger beide Augen auf die flippige Schulkameradin Ryan (Victoria Ruesga) geworfen, sich bisher aber nicht getraut, sie anzusprechen. Mit etwas Alkohol hofft Amy, ihre letzte Chance in dieser Nacht der Nächte, bevor alle auseinander gehen, nutzen zu können. Auch Molly hat seit längerem ein Objekt der Begierde, Nick (Mason Gooding), aber bei diesem durchtrainierten Mädchenschwarm hängen die Trauben allzu hoch. Zumindest aus ihrer Sicht. Nick soll irgendwo in L.A. eine Mega-Party geben, die Adresse kennen aber nur die geladenen Gäste. Zu denen die beiden „Schwestern“ nicht gehören.

Die erst einmal auf der Luxusyacht der Eltern von Jared (Skyler Gisondo) landen, wo Schampus und Meeresfrüchte locken, aber absolut tote Hose herrscht. Dieser im Grunde arme, weil von niemandem so recht akzeptierte Sohn reicher Leute, die es gewohnt sind, sich Freundschaft mit Geld zu erkaufen, hat vergeblich versucht, sich mit teuren Geschenken an Schüler und Lehrer beliebt zu machen. Dass er von Anfang an von der so zielstrebigen wie selbstbewussten Molly fasziniert ist, kann sie angesichts seiner platten Flirtversuche nicht ahnen. Mit einem tollen Trick, bei denen ihnen ein Pizzabote hilft, landen Molly und Amy, bekleidet mit glamourösem Glitzer-Fummel aus dem Kostümfundus von Miss Fine, doch noch auf Nicks Murder Mystery Party.

Bei diesem skurrilen Rollenspiel-Event treffen sie erneut auf Jareds einzige, allerdings platonische Freundin Gigi (Billie Lourd), die in dieser Nacht offenbar auf sämtlichen Partys zu finden ist – und die Molly unter Drogen setzt. Amy dagegen ist auf andere Weise stoned: Ryan entpuppt sich als heterosexuell. Im Verlauf der Nacht kommen auch noch einige andere Wahrheiten an den Tag, Vorurteile werden abgebaut und es entstehen neue Freundschaften. Bis die von Nachbarn gerufene Polizei den Partykiller spielt: Amy opfert sich, damit alle anderen rechtzeitig vor den Gesetzeshütern fliehen können. Sie wird verhaftet und verbringt die Nacht in der Zelle. Aus der sie am anderen Morgen durch Molly herausgeholt wird, obwohl diese die für sie niederschmetternde Nachricht erst noch verdauen muss, dass Amy für ein Jahr nach Afrika geht statt wie bisher vorgesehen nur für drei Monate. Das unzertrennliche Highschool-Duo wird gesprengt – aber zur großen Abschlussfeier noch einmal vereint. Zu der Molly mit der freigelassenen Amy zu spät kommt, sodass Jared ihre Rede verlesen hat. Für eine kurze emotionale Anspache Mollys aber reicht es noch…

„Booksmart“, am 10. März 2019 auf dem South by Southwest-Filmfest in den USA uraufgeführt, ist jetzt in die deutschen Kinos gekommen und in unserer Region im Capitol Bochum, in der UCI Kinowelt Ruhrpark Bochum sowie im Cinemaxx Essen zu sehen. Wer nur eine weitere der üblichen Highschool-Komödien erwartet hat, wird von Olivia Wildes Regiedebüt angenehm überrascht: ihre gut einhundertminütige Coming-of-Age-Geschichte räumt mit hartnäckigen Vorurteilen auf, wie sie nicht nur innerhalb der US-amerikanischen Multikulti-Gesellschaft bilden. Zum guten Schluss erbt Molly bei der tränenreichen Verabschiedung am Flughafen Amys Volvo – und hat auch noch andere erfreuliche private Perspektiven. In dieser warmherzigen Komödie über wahre Freundschaft, zu der auch ein toller Soundtrack gehört, empfehlen sich Kaitlyn Dever und vor allem Beanie Feldstein mit schlagfertigem Witz und unbändiger Girlpower für künftige Leinwand-Aufgaben.

Autor: