MiR bietet weiter sicheres Theater

Das MiR.
Das MiR. Foto: Pitt Herrmann

In der Stadt Gelsenkirchen hat das Infektionsgeschehen mit dem Coronavirus in den letzten Tagen deutlich zugenommen und es wurden neue Maßnahmen von Seiten der Stadt beschlossen. Das Musiktheater im Revier (MiR) kann den Spielbetrieb fortführen und bietet allen Besuchern weiterhin einen sicheren Theaterabend.

Das Hygienekonzept des MiR wird laufend den veränderten Rahmenbedingungen und gesetzlichen Vorgaben angepasst und gewährleistet weiterhin die Einhaltung aller geltenden Regelungen. Auch die Rückmeldungen der Besuchern werden dabei berücksichtigt. „Wir lernen alle, mit der besonderen Situation umzugehen. Unsere Gäste informieren sich über die geltenden Hygienemaßnahmen, halten sich an die Abstandregeln sowie die Maskenpflicht. Wir reduzieren die Platzkapazitäten, um Abstände einhalten zu können und wir verfügen über lüftungstechnische Anlagen, die ausschließlich mit Frischluft arbeiten und die verbrauchte Luft nach außen hin ableiten“, erklärt MiR Geschäftsführer Tobias Werner. Dadurch ist das MiR vermutlich einer der sichersten Orte in Gelsenkirchen

Mit einer erneuten Reduktion der Platzkapazität auf nunmehr 20 Prozent reagiert das MiR auf den aktuellen Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW. Gleichzeitig gilt ab sofort die Maskenpflicht auch während der Vorstellungen. „Wir sehen uns gezwungen, diese zusätzlichen Maßnahmen umzusetzen, auch wenn aus unserer Sicht eine Begrenzung auf 20 Prozent aufgrund baulicher Gegebenheiten und aufgrund des umsichtigen Verhaltens unserer Besucher nicht erforderlich ist“, so Werner weiter.

Von den derzeitigen Bestimmungen sind zunächst alle Vorstellungen bis zum Ende der Spielzeit betroffen. Abhängig vom weiteren Infektionsgeschehen sind weitere Anpassungen nicht ausgeschlossen. Dadurch, dass es derzeit für niemanden abzuschätzen ist, wie lange wir noch mit dieser Situation umgehen müssen, wird das Platzkontingent bis auf Weiteres vorsorglich reduziert.

Quelle: