Kobra entwischt - Häuser geräumt

Experten auf Schlangensuche - mit Mehl und doppeltem Klebeband.
Experten auf Schlangensuche - mit Mehl und doppeltem Klebeband. Foto: Florian Fernandez

In Herne Holthausen sind am Sonntagnachmittag (25.8.2019) vier Häuser evakuiert und verschlossen worden. Der Grund dafür, ist eine entwischte Kobra - eine gefährliche Schlange. In einem Haus an der Bruchstraße in Holthausen, gibt es einen Mieter, der Schlangen in seiner Wohnung hält. Eine Kobra wurde in dem Hausflur des betreffenden Hauses gesehen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Schlange inzwischen außerhalb des Hauses aufhält. In einem Radius von 500 Metern rund um den Bereich Bruchstraße/ Im Ostenfeld ist daher besondere Vorsicht geboten. Türen und Fenster sollten geschlossen bleiben. Rund 30 Menschen mussten ihr Zuhause verlassen und sind größtenteils bei Verwandten oder Freunden untergekommen. Drei Anwohner wurden in Notunterkünften untergebracht - bis die Schlange gefunden und eingefangen ist.

Experten auf Schlangensuche - mit Mehl und doppeltem Klebeband.
Experten auf Schlangensuche - mit Mehl und doppeltem Klebeband. Foto: Florian Fernandez

Schlangenexperten haben nun Mehl ausgelegt, um Spuren des Tieres zu finden, wenn es sich dort noch aufhält. Mit am Boden angebrachten Klebestreifen könnte es gelingen, sie dann zu fangen. Die Stadt rät: Wer das Tier sieht, sollte auf keinen Fall versuchen es selber einzufangen: Bitte unbedingt sofort den Notruf - 110 oder 112 - wählen.

Mehl wurde ausgestreut um den Weg der entwischten Kobra zu finden.
Mehl wurde ausgestreut um den Weg der entwischten Kobra zu finden. Foto: Florian Fernandez

Unklar ist, wie lange der Einsatz noch dauern wird. Anwohnern riet die Stadt, vorsichtig zu sein, und den betroffenen Bereich zu meiden. Die Warnung gilt in einem Radius von 500 Metern rund um die Bruchstraße. Beim Anblick des Tieres sollten Menschen Abstand halten, den Notruf wählen und auf keinen Fall versuchen, die Schlange anzufassen, rät Stadtsprecher Christoph Huesken. Die Schlange hatte nach Angaben der Stadt mit 20 weiteren giftigen Tieren in einer Erdgeschoss-Wohnung gelebt. Der Besitzer hatte dafür eine Erlaubnis und wurde regelmäßig von den Behörden kontrolliert. Eine Nachbarin hatte das flüchtige Tier im Treppenhaus gesehen und sofort reagiert. Sie wählte den Notruf. In den betroffenen Häusern werden nun die Schlösser ausgetauscht, damit die Bewohner nicht mehr hineinkommen. Ob sich die Schlange noch in dem Gebäude aufhält, ist unklar.

Schlangen im Reisegepäck geschmuggelt.
In Holthausen wird nach einer entwischten Kobra gesucht. Die Schlage auf dem Bild ist wesentlich kleiner. Foto: Hauptzollamt Dortmund