Kirchen und Kino – 'Gegen den Strom'

Halldoora Geirharösdottir vor den Musikern.
Halldoora Geirharösdottir als Isländerin Halla. Foto: Pandora Film

Die ökumenische Filmreihe Kirchen und Kino. Der Filmtipp präsentiert am Sonntag, 5. Januar 2020, 17:45 Uhr, und Montag, 6. Januar 2020, 20:15 Uhr, den Streifen Gegen den Strom in der Filmwelt Herne. Der Film von Regisseur Benedikt Erlingsson wurde bei seinem Festivallauf im Jahr 2018 als scharfzüngiges Drama mit politischen Untertönen gelobt.

Zum Inhalt: Die gutherzige 50-jährige Isländerin Halla (Halldóra Geirharðsdóttir) macht von außen einen eher unscheinbaren Eindruck. Doch neben ihrem Beruf als Chorleiterin ist Halla eine radikale Umweltaktivistin, die unter dem Decknamen The Woman of the Mountain mit Vandalismus und Industriesabotage gegen einen Aluminiumhersteller vorgeht, der ihr Land zerstört.

In den Medien wird Halla als Gefahr für die hart arbeitende Bevölkerung dargestellt. Mit ihren Sabotageakten ist Halla so erfolgreich, dass sie die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem Großinvestor auf Eis legen kann. Gleichzeitig befindet sie sich im Konflikt mit ihrer Zwillingsschwester Ása (ebenfalls Halldóra Geirharðsdóttir), einer Yoga-Lehrerin, die von Gewalt nichts hält.

Dann bekommt Halla eine unerwartete Nachricht: Vor langer Zeit hatte sie einen Adoptionsantrag gestellt. Nun wurde ihr das Sorgerecht für ein Waisenkind aus der Ukraine bewilligt.

Januar
5
Sonntag
Sonntag, 05. Januar 2020, um 17:45 Uhr Filmwelt Herne , Berliner Platz 7 - 9 , 44623 Herne Karten kosten 4,50 Euro, bzw. 5,50 Euro (Loge).

Weitere Termine:

  • Montag, 06. Januar 2020, um 20:15 Uhr
Quelle: