Jugendheimöffnung in Zeiten von Corona

Arbeitskreis Jugend der Herner SPD besucht Jugendzentrum 'Am Freibad'

v.l. Detlev Biewald, Jörg Högemeier, Heike Borgwardt, Ulrich Klonki, Birgit Klemczak.
v.l. Detlev Biewald, Jörg Högemeier, Heike Borgwardt, Ulrich Klonki, Birgit Klemczak. Foto: Privat

Was machen eigentlich die Jugend-Freizeitheime und -treffs in Zeiten von Corona? Diese Frage stellte sich der Arbeitskreis Jugend der Herner SPD und begab sich auf die Suche. Der Kinder- und Jugendtreff Am Freibad hat seit einigen Wochen wieder einen eingeschränkten Betrieb gestartet und kann von positiven Erfahrungen berichten.

„Die Eltern und Kinder haben viel Verständnis dafür, dass wir uns gemeinsam an strenge und umfassende Hygieneregeln halten müssen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut das klappt und wie selbstverständlich die Kinder damit umgehen“, so Heike Borgwardt, Leiterin der Einrichtung.

Leider ist zur Zeit noch kein ungeregelter Zugang zum Jugendtreff möglich. Die Kinder und Jugendlichen müssen sich anmelden und es besteht auch noch eine Obergrenze der Personen, die sich gleichzeitig dort aufhalten dürfen.

Die Zahl der Spiele wurden reduziert und sie stehen jeweils nur einem Kind zur Verfügung, da sie nach Gebrauch desinfiziert werden müssen. Ab Montag, 20. Juli 2020, startet dann das Ferienprogramm mit Ausflügen in die nähere Umgebung. „Ich bin froh, dass wir in Herne so professionell geführte Einrichtungen haben, die auch in schwierigen Zeiten für die Kinder und Jugendlichen unserer Stadt da sind“, sagt Ulrich Klonki, Vorsitzender des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie.

Quelle: