HEV siegt auch in Krefeld

5:1-Erfolg mit Doppelpacks von Komov und Orendorz

Alexander Komov (am Puck) traf zweimal für den HEV beim verdienten 5:1-Auswärtssieg in Krefeld.
Alexander Komov (am Puck) traf zweimal für den HEV beim verdienten 5:1-Auswärtssieg in Krefeld. Foto: Max Schneider / Herner EV

Der Herner Eissportverein hat die Partie am Dienstagabend (4.1.2022) beim Krefelder EV mit 5:1 (3:0/1:1/1:0) gewonnen. Es war der dritte Sieg im dritten Saison-Duell mit dem KEV.

Dabei mussten die Miners auf den kurzfristig erkrankten Verteidiger Sebastian Moberg verzichten. Seine Position in der Abwehr, an der Seite von Kapitän Michel Ackers, übernahm Robert Peleikis, für den David Kirchhoff gemeinsam mit Benjamin Hüfner verteidigte.

HEV geht früh in Führung

Bereits in der zweiten Spielminute stand Kevin Orendorz völlig frei vor KEV-Goalie Patrick Klein und brachte sein Team mit der Rückhand in Führung. Herne drückte weiterhin aufs Tempo und wurde im ersten Abschnitt noch zweimal belohnt. Alexander Komov verwertete einen Nachschuss zum 0:2, Orendorz legte kurz vor Drittelende das 0:3 nach.

Mit Beginn des zweiten Abschnitts feierte dann der junge Keeper Sebastian Wieber sein Pflichtspieldebüt für den HEV. Er ersetzte Björn Linda. Herne behielt zwar die Kontrolle, doch den ersten Treffer des Drittels markierte Krefeld. Der ehemalige HEV-Akteur Valentin Pfeifer traf zum 1:3 in eigener Unterzahl. In der letzten Spielminute des zweiten Drittels war es dann erneut Alexander Komov, der mit seinem zweiten Treffer des Abends den alten Abstand wiederherstellte und seinen Trainer etwas beruhigte: „Das 4:1 kurz vor Drittelende war enorm wichtig. Damit hat uns Alex auf die Siegerstraße gebracht“, sagte der HEV-Coach.

Schlusspunkt durch Marsall

Im Schlussdrittel passierte in der Rheinlandhalle nicht mehr viel. Marcus Marsall nahm einen schönen Pass von Robert Peleikis auf und setzte mit dem 5:1 den Schlusspunkt unter einen verdienten Auswärtssieg seiner Mannschaft. „Ich bin glücklich über den Sieg und die drei Punkte. Ich konnte heute alle vier Reihen bringen und Sebastian Wieber hat sein Profidebüt gefeiert“, so das abschließende Fazit von Danny Albrecht.

Bereits am Freitag, 7. Januar 2022, geht es für seine Mannschaft beim Herforder EV weiter (20.30 Uhr). Am Sonntag, 9. Januar 2022, kommt es in der Hannibal-Arena dann zum dritten Ruhrpott-Derby mit den Wohnbau Moskitos Essen. Bully am Gysenberg ist um 18.30 Uhr.

Tore

  • 0:1, 01:36 Orendorz (Ackers/Peleikis)
  • 0:2, 16:41 Komov (Elten/Ziolkowski)
  • 0:3, 18:29 Orendorz (Marsall/Liesegang)
  • 1:3, 36:21 Pfeifer (Kolle/Schaaf) - SH1
  • 1:4, 39:29 Komov (Marsall/Elten)
  • 1:5, 51:59 Marsall (Peleikis/Liesegang)
Quelle: