Herner Bädergesellschaft will Przybyl

Leiter Büro OB soll Geschäftsführer werden

v.l. Lothar Przybyl, Frank Dudda.
v.l. Lothar Przybyl, Frank Dudda. Foto: Robert Freise

In seiner Sitzung am Dienstag (4.6.2019) hat der Aufsichtsrat der Herner Bädergesellschaft (HBG) beschlossen, Lothar Przybyl als hauptamtlichen Geschäftsführer vorzuschlagen. Lothar Przybyl übernimmt bereits seit Februar 2016 nebenamtlich die Aufgaben des Geschäftsführers. Neben dieser Tätigkeit ist der Leiter des Büros des Oberbürgermeisters Frank Dudda und persönlicher Referent auch Geschäftsführer der Revierpark Gysenberg Herne mbH. Aufgrund der steigenden Anforderungen an die Tätigkeit des Geschäftsführers bei der HBG ist die Aufgabe nicht mehr in einer Nebentätigkeit auszuüben. Dies beschloss der Aufsichtsrat der HBG im März 2019, aus dessen Kreis eine Personalfindungskommission gebildet wurde (Aufsichtsratsvorsitzender, je ein Vertreter SPD, CDU, Grüne und Arbeitnehmervertretern). Einstimmig wurde der Ausschreibungstext beschlossen und auf den Homepages der Stadt Herne, HBG sowie mehreren Stellenbörsen wie Interamt und Xing veröffentlicht.

Insgesamt tagte die Personalfindungskommission zwei Mal als vorberatendes Gremium und schlug einstimmig dem Aufsichtsrat vor, Lothar Przybyl zum Geschäftsführer zu bestellen. Diesem Vorschlag folgte der Aufsichtsrat am vergangenen Dienstag in einer außerordentlichen Sitzung. „Ungewöhnlich war es schon, dass sich der amtierende Geschäftsführer einem neuen Verfahren stellen musste, zumal es zu keinem Zeitpunkt seiner über dreijährigen Tätigkeit zu Beanstandungen kam. Im Gegenteil ist doch festzustellen, dass er der Motor für ein zukünftiges gesamtstädtisches Bäderkonzept ist“, betont Erich Leichner als Aufsichtsratsvorsitzender der Herner Bädergesellschaft.

Lothar Przybyl zeigte sich erfreut über das große Vertrauen und die erneute Zustimmung des Aufsichtsrates: „Es ist zwar ein für mich persönlich belastendes Verfahren. Trotzdem ist dies ein wichtiger Prüfstein, der mir durch die Zustimmung auch neue Motivation gibt.“ Bevor der Rat der Stadt am 9. Juli die abschließende Entscheidung zu treffen hat, möchte Lothar Przybyl auf Wunsch noch die Fraktionen im Rat besuchen, die eine persönliche Vorstellung wünschen. Man kenne ihn zwar durch die jahrelange Zusammenarbeit persönlich, jedoch nicht die detaillierten Pläne, um weitere Potenziale für die Bäderlandschaft zu erarbeiten. „Der stete Dialog ist mir wichtig. Ich bin auch darauf angewiesen, dass mir Politik als Mittler zum Bürger den einen oder anderen Hinweis gibt. Dies nehme ich sehr ernst und als Arbeitsauftrag gerne auf“, so Lothar Przybyl.

Quelle: