Ein idealer Standort: Heimatmuseum

Jugendverkehrsschule

Heimatmuseum Unser-Fritz.
Heimatmuseum Unser-Fritz. Foto: Carola Quickels

SPD- und CDU-Fraktion plädieren für das Gelände des Heimatmuseums an der Unser-Fritz-Straße als neuen Standort der Jugendverkehrsschule: Die Suche nach einem neuen Standort für die Jugendverkehrsschule scheint beendet zu sein. Denn auf Initiative der SPD und mit Unterstützung der CDU soll der Stadtrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am Dienstag, 9. Juli 2019, die Verwaltung beauftragen, hinter dem Heimatmuseum Unser Fritz die Voraussetzungen für den stationären Verkehrsunterricht zu schaffen. „Und zwar kurzfristig“, drückt SPD-Fraktionschef Udo Sobieski aufs Gaspedal. Die Suche begann vor über zwei Jahren nach dem Beschluss, dass an der Karlstraße die dortige Schule abgerissen und die Fläche, inklusive des Areals für Schilderwald, Fahrspuren und Zebrastreifen der Jugendverkehrsschule, neu bebaut werden soll. Zahlreiche Vorschläge für ein neues Quartier, zuletzt der Sportplatz an der Rathaus-/Franzstraße, wurden verworfen.

Ministerbesuch und Radübergabe an der Jugendverkehrsschule.
Das kleine Verkehrs-ABC in der Jugendverkehrsschule lernen. Foto: Herbert Terlau

Jetzt einigten sich SPD und CDU auf einen aus ihrer Sicht „idealen Standort“, und zwar in enger Abstimmung mit den Herner und Wanne-Eickeler Grundschulleitungen. Udo Sobieski: „Auf dem Platz hinter dem Heimatmuseum und auch im Gebäude findet man alles, was die Jugendverkehrsschule benötigt: eine ruhige Lage, ein großes, schattiges Gelände, einen Parkstreifen zum sicheren Ein- und Austeigen, sanierte Toiletten und nicht zuletzt einen Hausmeister, der täglich vor Ort ist.“ Zudem sieht er Synergieeffekte für das Museum, denn die Schüler könnten parallel die dortigen Ausstellungen besuchen, „zum Beispiel das historische Klassenzimmer“.

Für beide Fraktionen ist es eminent wichtig, dass die von der Verkehrswacht Wanne-Eickel betriebene Jugendverkehrsschule ihre „wichtige Arbeit zeitnah“ wieder aufnehmen kann. In diesem Schuljahr lag die Verkehrserziehung komplett brach. Die Jugendverkehrsschule wird jedes Jahr zwischen März und Oktober von Herner und Wanne-Eickeler Grundschülern besucht. An zwei Tagen in der Woche sind Mitglieder der Verkehrswacht vor Ort, die den Kindern beibringen, sich korrekt zu Fuß oder mit dem Fahrrad im Verkehr zu bewegen.

Quelle: