Der Mensch - Die fast vollständige Geschichte

Ensembleproduktion u.a. nach Noah Yuval Harari

Der Mensch - Die fast vollständige Geschichte: Lisa Bihl und Jonas Baeck.
Der Mensch - Die fast vollständige Geschichte: Lisa Bihl und Jonas Baeck. Foto: Laura Thomas

Mit Der Mensch - Die fast vollständige Geschichte, einer Ensembleproduktion unter anderem nach den Sachbüchern Eine kurze Geschichte der Menschheit und Homo Deus des israelischen Historikers Noah Yuval Harari, setzt das Bochumer Prinz Regent Theater seine in der vergangenen Spielzeit begonnene Kooperation mit dem Kölner Theater im Bauturm fort.

Noah Yuval Harari ist nur ein Vertreter einer derzeit sehr beliebten Sachbuchgattung, in der das „große Ganze“ auf einer möglichst überschaubaren Seitenzahl abgehandelt wird – neben Bill Brysons Eine kurze Geschichte von fast allem und Adam Rutherfords Eine kurze Geschichte von jedem, der jemals gelebt hat: Was unsere Gene über uns verraten. Faszinierend an diesen Werken ist, so Regisseur und PRT-Leiter Hans Dreher, „dass sie mithilfe sehr packender historischer Anekdoten sehr provokative Schlüsse über den Menschen und die menschliche Gesellschaft ziehen. Aber gerade dieser oft reißerische Ton ist das, was diese literarische Gattung für Leser so fesselnd macht.“

Der Mensch - Die fast vollständige Geschichte: Lisa Bihl und Jonas Baeck.
Der Mensch - Die fast vollständige Geschichte: Lisa Bihl und Jonas Baeck. Foto: Laura Thomas

Mit vergleichbarer Vermessenheit haben sich die beiden freien NRW-Bühnen von diesen und einigen weiteren Quellen dazu inspirieren lassen, an einem Theaterabend die (fast) vollständige Geschichte der Menschheit in Gestalt einer Stückentwicklung zu erzählen: Der Text sollte während der Proben entstehen. Anstelle einer fertigen Vorlage wurde also die Probenphase mit einer Gliederung der wesentlichen Eckpunkte der Menschheitsgeschichte - nach momentanem Forschungsstand - begonnen. Der daraus entstandene gut achtzigminütige Abend, der am 8. November 2019 in Köln Premiere feierte und nun zunächst dreimal in Bochum gezeigt wird, ist fester Bestandteil der Spielpläne beider Theater.

Die Besetzung des Zwei-Personen-Stücks ist prominent: Jonas Baeck wurde in Bochum ausgebildet und spielte mehrmals im Prinz Regent Theater, so die Titelrolle in Prinz Friedrich von Homburg. Er ist häufig auf der Leinwand und auf dem Bildschirm (Club der roten Bänder) zu sehen. An seiner Seite die in Köln ausgebildete Lisa Bihl, die auch der Bauturm-Theaterleitung angehört und ebenfalls in deutschsprachigen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen ist, aber das erste Mal auf den PRT-Brettern steht. Die Ausgangssituation der beiden Schauspieler: Sie halten einen Vortrag, der das durchaus utopische Ziel hat, dem Publikum die vollständige Geschichte der Menschheit zu vermitteln, sodass es mit dem nötigen Wissen ausgestattet ist, die Zukunft unserer Spezies mitzugestalten.

Dass zwischen den beiden Vortragenden jedoch etwas Unausgesprochenes in der Luft liegt und während des Vortrags immer zum Vorschein kommt, wird schnell deutlich. Während die beiden beispielsweise erläutern, weshalb es die Firma Peugeot in Wirklichkeit nicht gibt, oder warum die Domestizierung des Weizens alles andere als ein Segen für die Menschheit war, oder was den Dodo mit Sir Isaac Newton verbindet, wird das Publikum immer wieder Zeuge von zutiefst menschlichen Missverständnissen zwischen den beiden Moderierenden. Wie in den populärwissenschaftlichen Werken, die den Theaterabend inspiriert haben, reichen sich unerwartete Wissensvermittlung und humorvoller Unterhaltung stets überraschend die Hand.

Der Mensch - Die fast vollständige Geschichte ist in der Ausstattung von Rabea Stadthaus zunächst dreimal im Bochumer Prinz Regent Theater zu sehen: am Freitag, 15. November und Samstag, 16. November, jeweils um 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 17. November 2019, um 18 Uhr. Karten unter prinzregenttheater.de oder Tel. 0234 – 77 11 17.

November
15
Freitag
Freitag, 15. November 2019, um 19:30 Uhr Prinz Regent Theater , Prinz-Regent-Straße 50-60 , 44795 Bochum Karten unter www.prinzregenttheater.de oder Tel 0234 – 77 11 17.

Weitere Termine:

  • Samstag, 16. November 2019, um 19:30 Uhr
  • Sonntag, 17. November 2019, um 18 Uhr
Autor: