Das 'German Rocket Team' und die Mondlandung

Ausstellungsabteilung im LWL-Museum Zeche Zoller: Wissen wollen. Von Profit und Moral.
Ausstellungsabteilung im LWL-Museum Zeche Zoller: Wissen wollen. Von Profit und Moral. Foto: LWL/Schütze

Dortmund (lwl). Vor 50 Jahren setzte Neil Armstrong als erster Mensch den Fuß auf den Erd-Trabanten. Auch auf der Zeche Zollern in Dortmund ist die Mondlandung derzeit ein Thema: In der aktuellen Ausstellung Alles nur geklaut? Die abenteuerlichen Wege des Wissens sind Filmsequenzen vom Start der Apollo 11 am 16. Juli 1969 zu sehen. Sie gehören ebenso wie verschiedene Modelle von US-Raketen, darunter die Trägerrakete Saturn V, zu einer Installation in der Ausstellungsabteilung Wissen wollen. Von Profit und Moral.

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) erzählt dort die Geschichte Wernher von Brauns, Schlüsselfigur der deutschen und später der amerikanischen Raketentechnik. Braun war technischer Direktor der Heeresversuchsanstalt Peenemünde, des Hauptstützpunkts für die Vergeltungswaffe V2. Von dieser Waffe sind Originalteile in der Ausstellung zu sehen, darunter die entscheidenden Elemente des neuartigen Antriebs, der später in den Saturnraketen zum Einsatz kam. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde von Braun ebenso wie ein großer Teil seines Teams in die USA gebracht - insgesamt 127 Wissenschaftler umfasste das German Rocket Team. Die Folge war für die USA ein sprunghafter Zugewinn an Wissen über Raketenantriebe als Basis für weitergehende Entwicklungen bis hin zum Mondflug.

„Wernher von Braun stellt aufgrund seiner Biografie gleichsam die Inkarnation des Wissenstransfers dar. In seiner Person manifestiert sich der Traum vom Raketenantrieb, der sowohl für Nazi-Deutschland als auch für die USA einen immensen Reiz ausübte“, erklärt Ausstellungsleiterin Anja Hoffmann vom LWL-Industriemuseum.

Die Ausstellung Alles nur geklaut? zeigt an Beispielen aus Geschichte und Gegenwart, wie Wissen geschaffen, geteilt und geschützt wird. Sie veranschaulicht damit die Entstehung der modernen Wissens- und Informationsgesellschaft. Auf 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche lernen Besucherinnen Götter, Erfinder, Spioninnen und Whistleblower kennen. 3D-Hologramme erwecken historische Personen zum Leben.

Das Spektrum der Exponate reicht vom 4.000 Jahre alten Scheibenrad über eine BH-Minikamera und die Verschlüsselungsmaschine Enigma bis hin zur elektronischen Fußfessel. Abenteuer und Rätselspaß versprechen die sechs Escape-Rooms in der Ausstellung. Auch im Sachverständigenlabor für Original und Nachahmung ist Mitmachen gefragt. Objekte zum Anfassen, Hörstationen und ein barrierefreier Zugang machen die Schau für alle Menschen zum Erlebnis.

März
23
Samstag
Samstag, 23. März 2019, um 8 Uhr Zeche Zollern II/IV , Grubenweg 5 , 44388 Dortmund Zu sehen bis zum 13. Oktober 2019, 18 Uhr.
Quelle: