Chart-Erfolge für Rapper M.I.K.I.

'Kurvenmukke 2' landet prompt auf Platz sechs der Albumcharts

v.l. Roman Weidenfeller, M.I.K.I, Kevin Großkreutz.
v.l. Roman Weidenfeller, M.I.K.I, Kevin Großkreutz. Foto: MalocherMusik

Er hat es sehr zur Freude seiner Fans endlich getan. Der Herner Rapper M.I.K.I, der eigentlich Michél Puljic heißt, hat am Freitag (11.9.2020) sein drittes Solo-Album Kurvenmukke 2 veröffentlicht. Bereits in der ersten Woche hat das Album Platz sechs der offiziellen Albumcharts und Platz zwei der offiziellen HipHop-Charts erreicht. Außerdem wurde es allein beim Streaming-Dienst Spotify bisher eine Million mal gestreamt.

„Erst letztes Jahr habe ich mein eigenes Label MalocherMusik gegründet und dieses Album war die erste Veröffentlichung darunter. Mit eigenem Label und ohne großen Major im Rücken direkt so hoch zu charten war einfach grandios und auch sehr emotional für mich", so M.I.K.I.

Außerdem habe er in Bochum ein eigenes Studio eröffnet und Künstler wie Authentic44 und Carolina unter Vertrag genommen. Letztere ist auch bei mehreren Songs auf seinem Album vertreten.

„Es waren sehr harte anderthalb Jahre nach Kopfnussmusik, meinem alten Label, und ich musste erstmal alles irgendwie alleine hinbekommen. Neues Studio, neuer Vertrieb und neues Team. Am Anfang bin ich auch oft auf die Schnauze gefallen und musste viele Lehrgeld bezahlen. Doch ich habe mich durchgebissen, hab mittlerweile ein krasses Team im Rücken und perfekte Strukturen geschaffen. Das Label wächst von Tag zu Tag", berichtete der Rapper.

Charterfolg für M.I.K.I
Der Herner Rapper M.I.K.I. Foto: MalocherMusik

M.I.K.I.s große Leidenschaften Fußball und Rap

Das neue Album thematisiere wie der Vorgänger Kurvenmukke, die zwei großen Leidenschaften Puljics „Fußball und Rap“. Es beinhalte 19 Songs mit Fußballbezug, mit vielen Facetten und Geschichten rund um sein geliebtes Spiel.

Video mit prominenter Unterstützung

Einer der neuen Songs mit dem Titel Blockblume ist bereits mit dazugehörigem Video erschienen. Und als leidenschaftlicher BVB-Fan hat sich M.I.K.I. auch ganz besondere Unterstützung für den Videodreh geholt: Kevin Großkreutz und Roman Weidenfeller waren mit dabei. Doch die eigentlichen Stars des Videos sind die Tochter von Kevin Großkreutz und Hauptdarstellerin Laya.

Mit diesem Song räumt der Musiker auch gleich mal mit Geschlechter-Klischees auf. Er rappt über junge fußballbegeisterte Mädchen, die „viel lieber ihr Trikot, statt Lila-Röckchen" tragen und ermutigt sie, sich selbst treu zu bleiben.

Insgesamt ist das neue Album jetzt schon erfolgreicher, als das Vorgänger-Album Kurvenmukke. „Ich habe alles in Eigenarbeit und ohne Major Label geschafft. Sowas macht einen natürlich wahnsinnig stolz", so der Herner weiter.

Autor: