Bodenproben im Umfeld der Firma SUEZ

Stellungnahme BI Dicke Luft

Auf dem Suez-Gelände.
Suez-Gelände. Foto: Robert Freise

Die Mitglieder der BI Dicke Luft nehmen wie folgt Stellung zur Ablehnung des Antrages zur Forderung, Bodenproben im Umfeld der Firma SUEZ in Auftrag geben zu lassen:

„Am 18.08.2020 wurde im Umweltausschuss der Stadt Herne ein Antrag der Grünen Fraktion von der Schwarz/Roten Mehrheit abgelehnt. Dieser Antrag beinhaltete die Forderung, Bodenproben im Umfeld der Firma SUEZ in Auftrag zu geben. Die Verwaltung erklärte, dass dies nicht nötig sei, da der Betrieb alle Grenzwerte einhalte, was durch Messungen auch zu belegen sei.

Dass der Betrieb sehr wohl Grenzwerte überschreitet, was bei einer Überprüfung durch die Bezirksregierung in 2019 festgestellt wurde, fand die Verwaltung nicht erwähnenswert. Mit der gleichen Begründung wurden auch von der Verwaltung in Bottrop die Forderungen von Bürgern, Messungen im Umfeld der Kokerei durchzuführen, abgelehnt. Den betroffenen Anwohnern blieb nur der Weg, privat und auf eigene Kosten eine Analyse in Auftrag zu geben. Beprobt wurden Stäube aus Innenräumen.

Das erschreckende Ergebnis zeigt eine enorme Schadstoffbelastung dieser Stäube. Nun plötzlich möchte die Stadt Bottrop dieses Gutachten von den Bürger kostenlos zu Verfügung gestellt bekommen. Das zeigt uns wieder einmal, dass die Bürger von der Politik allein gelassen werden. Ängste werden nicht ernst genommen. Für rund 700 Euro hätte die Stadt Bottrop den Bürgern Kenntnis über die Belastung in Ihrem Umfeld verschaffen können.

Gleiches gilt für Herne: für einen Betrag von unter 400 Euro pro Probe könnte den Bürgern, die im Nahbereich von SUEZ wohnen und arbeiten, Klarheit über mögliche Belastungen ihres Umfeldes verschafft werden. Die Partei Bündnis90/Die Grünen stellen nun einen 4 stelligen Betrag zu Verfügung, um die Analysen der Bodenproben rund um SUEZ zu finanzieren. Auch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW überprüft zur Zeit eine Anfrage der BI „Dicke Luft“, eine Beprobung zu beauftragen."