Auszubildende im VRR

Ab August günstig unterwegs

VRR Logo.
VRR Logo. Foto: VRR

Mit Start des Ausbildungsjahres am 1. August 2019 können Auszubildende mit dem NRW upgradeAzubi den ÖPNV in ganz Nordrhein-Westfalen nutzen. Auszubildende, die ein YoungTicketPLUS des VRR im Abo haben, erweitern mit einem Zuschlag von monatlich 20 Euro den Geltungsbereich des VRR-Azubitickets über die Grenzen des VRR hinaus. Die landesweit gültige Kombination aus YoungTicketPLUS und NRWupgradeAzubi kostet im VRR-Raum monatlich 81,10 Euro.

Sämtliche Inhaber eines YoungTicketPLUS sind berechtigt, den Zuschlag für die landesweite Gültigkeit ihres Tickets zu erwerben. Bafög-beziehende Meisterschülerinnen und -schüler gehören jetzt auch zum Kreis der Berechtigten für das YoungTicketPLUS und damit auch für das NRW-Azubi-Ticket. Das Azubi-Ticket gilt dann auch für Fahrten im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS), im Aachener Verkehrsverbund (AVV) und im Bereich des WestfalenTarifs. Das Land fördert den Zuschlag 2019 mit zwei Millionen Euro. Für das Jahr 2020 sind 4,9 Millionen Euro NRW-Fördermittel eingeplant.

Zu Jahresbeginn hatten das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und die NRW-Verkehrsverbünde und -Aufgabenträger die Einführung eines landesweiten Azubi-Tickets vereinbart. Voraussetzung für das landesweite Azubi-Ticket waren jeweils verbundweit gültige Tickets für Auszubildende in den NRW-Verkehrsverbünden. Mit seinem verbundweit gültigen YoungTicketPLUS hatte der Verbund bereits Anfang 2018 die Basis für das NRW-weite Angebot geschaffen. Seitdem profitieren die gewerblichen und kaufmännischen Auszubildenden im VRR-Raum von deutlichen Mobilitätsvorteilen und meist auch von einem reduzierten Ticketpreis. Der VRR geht davon aus, dass auch das landesweit gültige NRWupgradeAzubi positiv angenommen wird.

Quelle: