Auswärtssieg für DSC-Wasserballer

SV Derne 49 - DSC 14:22

DSC-Wasserballer verlieren gegen Wasserfreunde Lüdenscheid 11:13.
DSC-Wasserballer gewinnen in Derne. Foto: DSC Wasserballer

Mit 22:14 (6:1, 5:3, 5:3, 6:7) entschied das Team vom Wananas am Sonntag (1.12.2019) bei SV Derne 49 das erste Auswärtsspiel der Saison für sich entscheiden. Von Beginn an zeigten im Besonderen die beiden Angreifer Abdullah Koudsi und Carsten Rasch ihre Torgefährlichkeit. Sie stellten die Abwehr des Gastgebers vor große Probleme und sorgten mit ihren Treffern für die 6:1 Führung nach dem ersten Viertel. Unterstützt wurden sie dabei von dem sehr agilen Carsten Sigmund dem es immer wieder gelang nach Ballgewinnen das Spielgerät schnell in die gegnerische Hälfte zu bringen und somit die Heimdefensive unter Druck zu setzen.

Das zweite Viertel ging auch relativ sicher an die Schwarz-Gelben. In der Halbzeitpause wies Volker Schlüchtermann, der aufgrund einer Verletzung als Betreuer das Team unterstützte, jedoch das Team eindringlich darauf hin die Konzentration hoch zu halten. Der weitere Spielverlauf zeigte deutlich, dass er mit dieser Ermahnung Recht haben sollte. Im Angriff wurden leichtfertig Chancen vergeben und die Defensive bekam mehrfach keinen Zugriff auf die agilen Angreifer aus Dortmund. In dieser Phase konnte jedoch Kapitän Steve Allen mit seinen Toren dafür sorgen das der Abstand gehalten wurde.

Auch Torwart Jochen Busche, der zu Beginn der Saison vom Nachbarn Blau-Weiss Bochum verpflichtet wurde, zeigte jetzt seine große Erfahrung. In hektischen Phasen strahlte er die nötige Ruhe und Souveränität aus und entschärfte mehrfach gefährliche Würfe des Gegners. Schlussendlich konnte das Team vom Wananas verdient die Punkte aus Dortmund entführen.

Am kommenden Mittwoch, 4. Dezember 2019, gibt nun die Vertretung der SG Hagen seine Visitenkarte im Wananas ab. Die Mannschaft aus Hagen ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet und traditionell ein unangenehmer Gegner.

In den nächsten Partien müssen die Schwarz-Gelben aus Termingründen auf einige Akteure verzichten. Das macht die kommenden Aufgaben natürlich nicht leichter.

Quelle: