halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Integrationsmanagerin Gül-Nihal Cam.

Integrationsmanagerin im EvK hilft ausländischen Fachkräften

Ansprechpartnerin für Sorgen und Nöte

„Nach zwölf Monaten haben ausländische Pflegekräfte zwar die Anerkennung zur Fachkraft abgeschlossen, aber damit sind sie noch lange nicht in unserer Gesellschaft integriert“, stellt Gül-Nihal Cam kritisch fest. Sie spricht aus Erfahrung, denn seit einem Jahr hilft sie in der Ev. Krankenhausgemeinschaft ausländischen Fachkräften, sowohl im deutschen Klinikalltag als auch in der deutschen Lebenswirklichkeit Fuß zu fassen. Gül-Nihal Cam ist Integrationsmanagerin und hat damit eine Stelle inne, die neu in der Ev. Krankenhausgemeinschaft geschafft wurde.

Anzeige: DRK 2024 1

Der Fachkräftemangel, der bereits seit mehreren Jahren den deutschen Kliniken zusetzt, hat dazu geführt, dass immer mehr Pflegekräfte, aber auch Ärztinnen und Ärzte aus dem Ausland angeworben werden. Das gilt auch für die Ev. Krankenhausgemeinschaft und ihre vier Klinikstandorte. „Uns war es dabei von Anfang an wichtig, dass auch menschlich-sozial die Bedingungen für die neuen Arbeitskräfte stimmen“, betont Heinz-Werner Bitter, Geschäftsführer der Ev. Krankenhausgemeinschaft.

Für die Menschen, die aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturkreisen in die Ev. Krankenhausgemeinschaft kommen, sei die examinierte Pflegekraft und ehemalige Pflegedienstleiterin eine ganz zentrale Figur. Über sie erfolge der Erstkontakt zum Herkunftsland. Sie nehme die Neuankömmlinge in Empfang, sorge für gute Startbedingungen, bietew Unterstützung bei der Approbation von Ärzten und anderen Anerkennungsverfahren, bei der Anmeldung zu Sprachkursen, bei Behördengängen, Wohnungssuche, bei einem Arztbesuch und auch bei einer anschließenden Familienzusammenführung leistet sie Hilfe. Gül-Nihal Cam ist die Hauptansprechpartnerin für alle Sorgen und Nöte.

Vermittlung zwischen externen Einrichtungen

Aber sie vermittele nicht nur zwischen externen Einrichtungen und den ausländischen Arbeitskräften, sondern gehe auch in den einzelnen Kliniken regelmäßig über die Stationen, um zu schauen, ob es vielleicht auch einmal von der anderen Seite, von den Kollegen Klärungsbedarf gibt, weil sie sich mit Menschen konfrontiert sehen, die oftmals aus völlig anderen sozialen und kulturellen Zusammenhängen kommen. Dabei arbeite sie eng mit der Zentralen Pflegeschule, mit Ausbildungsbetreuung und Pflegedienstleitung sowie der Personalabteilung zusammen.

„Integrationsmanagement ist eine unglaublich vielfältige Tätigkeit und manchmal habe ich eher die Rolle einer Mutter als einer Managerin. Aber genau diese Mischung ist es, die mir so viel Freude bereitet“, sagt Gül-Nihal Cam.

Anzeige: Spielwahnsinn 2024

Dass sie so eine umfassende Kenntnis der Bedürfnisse und Probleme von Menschen hat, die aus dem Ausland kommen und in Deutschland Fuß fassen wollen, verdankt sie der Tatsache, dass sie stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrats der Stadt Herne ist und damit bestens mit Ämtern, Vereinen und Verbänden vernetzt ist. „Schließlich kommen Menschen zu uns, nicht nur Arbeitskräfte“, betont sie. Sie weiß, wovon sie spricht. Ihr Großvater kam 1963 als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland und hatte sein Leben lang damit zu kämpfen, wirklich heimisch zu werden.

| Quelle: Andrea Dopatka/ EvK