Stadt Herne erzielt Einigung mit dem Land NRW

Keine weiteren Einschränkungen für Handel und Dienstleistungen

(v.li.) OB Dr. Frank Dudda und Dr. Frank Burbulla, Leiter des Krisenstabs, erläuterten die neuen Corona-Maßnahmen.
Archivfoto: (v.li.) OB Dr. Frank Dudda und Stadtrat Dr. Frank Burbulla. Foto: Marcel Gruteser

Die Stadt Herne hat noch am späten Freitagabend (26.3.2021) eine Abstimmung mit dem Land NRW zu den Öffnungen von Handel und dem Anbieten von Dienstleistungen in Herne ab Montag, 29. März 2021, erzielen können.

Die wichtigste Aussage dabei ist, dass die Regelungen für diese Bereiche, die zuletzt Gültigkeit hatten, auch bis auf weiteres bestehen bleiben. So können beispielsweise Einzelhändler ihren Kunden auch weiterhin Termine per „Click & Meet“ anbieten. Voraussetzung für die Nutzung der Angebote ist die Vorlage eines tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest-Ergebnisses.

Die Stadt Herne war bereits nach einer ersten Durchsicht der Neufassung der Coronaschutzverordnung am Freitag (26.3.2021) davon ausgegangen, dass der Handel zumindest am Montag, 29. März 2021, weiterhin geöffnet bleiben darf. Durch das mit dem Land erzielte Einvernehmen besteht nun für Handel und Dienstleister die entsprechende Sicherheit, dass dies auch bis auf weiteres in Herne möglich sein wird. Über das weitere Vorgehen wird der Krisenstab der Stadt Herne am Montag, 29. März 2021, beraten und entsprechend informieren

Quelle: