Der 18. Emscherbrücher ist farbig

Städte, Sketche und Skulpturen

v.l. Dr. Joachim Wittkowski (Redaktion Emscherbrücher), Frank Sichau Vorsitzender der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel.
v.l. Dr. Joachim Wittkowski (Redaktion Emscherbrücher), Frank Sichau Vorsitzender der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel. Foto: Privat

Die Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel präsentierte am Freitag (22.11.2019) die 18. Ausgabe ihres Jahresbuches Der Emscherbrücher. Im Cranger Rastaurant Zum krummen Hund stellten Frank Sichau, Vorsitzender der Gesellschaft, und der Germanist Dr. Joachim Wittkowski (Redaktion) das Buch mit dem Titel Städte, Sketche und Skulpturen vor. Die Themen des Emscherbrüchers sind, wie in den Heften zuvor, gefächert.

Bruno Unkhoff bei einem Projekt an der Hewigschule.
Bruno Unkhoff bei einem Projekt an der Hewigschule. Foto: Emscherbrücher

Der erste Beitrag ist eine gemeinsames Werk von Manfred Hildebrand und Jürgen Hagen. Darin beleuchten sie die Stadtwerdung Wanne-Eickels am 1. April 1926. Angelika Mertmann ist die nächste Autorin, nähert sich dem Wanne-Eickeler Original Bruno Unkhoff. Der Künstler Unkhoff ließ sich in keine Schublade pressen. Er war Bildhauer, Lebenskünstler, Kneipier, Gastgeber und Familienvater, aber vor allem war er ein Wanner-Original. Philip Stratmann widmet sich in seinem Artikel den Komiker-Erben und der Verleihung des Tegtmeier Preises. Beate Kasper nennt ihren Artikel Akkordeon, Bandoneon & Co. und hat sich die Musikvereine, die als Teil der Arbeiterkultur heute fast vergessen sind, etwas genauer angesehen.

Sparkasse Wanne in der 60er Jahren.
Sparkasse Wanne in der 60er Jahren. Foto: Stadtarchiv Herne

Weitere Themensind: Der Torschrei - eine Plastik auf dem Schulhof der Mont-Cenis-Gesamtschule, das Herner Polizeigebäude mit seinen grünen Kacheln, H.D. Gölzenleuchter, der Anfang der 1970er Jahre die Proletenpressen herausgab, Thomas Kade und seine Gedichte. Daran schließen sich Beiträge und Rezensionen an, die sich mit dem Ruhrgebiet befassen.

Das Buch mit dem Titel Städte, Sketche und Skulpturen ist ab sofort zum Preis von 10 Euro im örtlichen Buchhandel erhältlich. Den Mitgliedern wird Der Emscherbrücher kostenlos zugestellt.

Quelle: