Organe spenden - darum geht's

Organspende rettet Leben.Foto: Lutz SchmidtOrganspende rettet Leben.

Aktuell, also im Oktober 2017, warten in Deutschland mehr als 10.000 kranke Menschen auf ein Spenderorgan. Für sie alle bedeutet ein gespendetes Organ die Hoffnung auf ein neues Leben. Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erklären sich zwar viele der dort Befragten bereit, ein Organ nach dem Tod zu spenden, jedoch nur knapp ein Drittel dokumentiert diese Entscheidung in einem Organspendeausweis.

tag, das Mitgliedermagazin der KNAPPSCHAFT, informiert in seiner neusten Ausgabe mit einem sechsseitigen Sonderteil ausführlich zum Thema Organspende. Zum einen, um Ängste und Unsicherheiten zu nehmen, zum anderen, um den Lesern eine fundierte Grundlage für ihre Entscheidung zur Organspende nach dem Tod zu geben. Es werden Fragen wie beispielsweise „Was kann nach dem Tod gespendet werden?“ oder „Welche Voraussetzungen gelten für die Spende nach dem Tod?“ beantwortet.

Letztlich trifft jeder Mensch seine individuelle Entscheidung, pro oder contra Organspende, die er bestenfalls in einem Organspendeausweis dokumentiert. Neben zahlreichen Informationen, die zu einer persönlichen Entscheidung führen sollen, stellt die KNAPPSCHAFT ihren Kunden auch einen Organspendeausweis zur Verfügung. Für Fragen von interessierten Kunden steht die E-Mail-Adresse organspendeinfo@knappschaft.de zur Verfügung.

Wittekindshof KIZ
ANZEIGE
IG Herne Weihnachten 2017
ANZEIGE
Text: Knappschaft, Dr. Wolfgang Buschfort 10. Oktober 2017, 10:39 Uhr