Löwenzahn und Seidenpfote

Löwenzahn und Seidenpfote - Edda Lina Janz.
Löwenzahn und Seidenpfote - Edda Lina Janz. Foto: Volker Beushausen

Castrop-Rauxel. Wie stets zum Saisonfinale lautete das Motto Mitte Juni 2019 beim Westfälischen Landestheater (WLT) Castrop-Rauxel: Bühne 'raus!. In der ganz besonderen Atmosphäre des unter Denkmalschutz stehenden Parkbades Süd gab es zwei Premieren in insgesamt vier Aufführungen: die deutsche Fassung des großen Broadway-Erfolges Rock of Ages sowie das Kinderstück Löwenzahn und Seidenpfote nach Janosch für alle ab vier Jahren.

Maus (Sabrina Sauer) und Mauser (Adrian Kraege) wohnen in einer gemütlichen Kaffeekanne am Wiesenrand und haben alles, was das Herz begehrt. Zwar sprechen sie dauernd über Katzen, aber zu Gesicht bekommen sie ihre gefährlichsten Widersacher Gott sei Dank nicht. Das Einzige, was ihnen zu ihrem Glück noch fehlt, sind Kinder. Wenn Eltern träumen: Die Maus wünscht sich eine Tochter, die ihr mit ihren weichen Seidenpfoten beim Nähen helfen kann. Der Mauser hätte gerne einen kräftigen Sohn, der nicht nur bei der schweren Gartenarbeit hilft, sondern wenn nötig mit vereinten Kräften auch eine Katze vertreiben kann.

Löwenzahn und Seidenpfote.
Löwenzahn und Seidenpfote. Foto: Volker Beushausen

Und dann eines Tages, bei Janosch noch mitten im Schlaf, hier in der zeitgemäß-witzigen Bühnenadaption der niederländischen Regisseurin Frances van Boeckel per Amazon-Paket, bekommen die Mäuse zwei Kinder – einen Sohn und eine Tochter. Den Jungen nennen sie Löwenzahn (Felix Zimmermann), damit er so stark wie ein Löwe wird und das Mädchen heißt Seidenpfote (Edda Lina Janz), weil sie zart und lieb sein soll.

Doch dann kommt alles genau anders. Löwenzahn bleibt zwar schmächtig, wogegen auch das eigentlich nur für Katzen vorgesehene Kraftfutter nicht hilft, ist aber ein Bücherwurm. Was ihn schlau werden lässt. Seidenpfote dagegen wird stark und mutig, weshalb die beiden ein tolles Team bilden. Mit Hilfe der von Löwenzahn entwickelten doppelten Mauseschleuder und den Flügeln eines Schmetterlings entdecken sie gemeinsam eine phantastisch-bunte Welt, die etwa von einem riesigen Frosch und einem quirligen Fischotter bevölkert wird – sogar aus der Vogelperspektive. Und mit Hilfe einer Taucherglocke erkunden sie die Vielfalt skurrilster Fischarten unter Wasser.

Janosch, als Horst Eckert 1931 in Hindenburg geboren und seit geraumer Zeit auf Teneriffa lebend, ist mit über 300 Büchern einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderbuchautoren Deutschlands. Er hat aber auch zahlreiche Romane und Theaterstücke für Erwachsene verfasst. Schon 1990, also vor fast dreißig Jahren, hat er sich in seinem selbst bebilderten Kinderbuch „Löwenzahn und Seidenpfote“ kritisch mit der Konditionierung von harten Jungs und weichen Mädchen auseinandergesetzt. In abstrakt-artifiziellen Unisex-Kostümen des Ausstatters Marc Mahn, der andererseits in der mit den klassischen Farben Rot und Blau grundierten Bühne mit einfachsten Mitteln eine phantastisch-farbenprächtige (Tier-) Welt erschaffen hat, überzeugt ein bestens aufgelegtes, um Julius Schleheck als Erzähler komplettiertes quirliges Schauspieler-Quintett gut eine kurzweilige Schulstunde lang das Publikum ab vier Jahren mit guter Laune, jeder Menge Slapstick und tollen Musik-Schnipseln von Rimski-Korsakow über Vivaldi und Mussorgsky bis hin zu Tschaikowski.

Dezember
16
Montag
Montag, 16. Dezember 2019, um 11:30 Uhr Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel , Europaplatz 10 , 44575 Castrop-Rauxel Die nächsten Vorstellungen: Am 16. und 17. Dezember 2019 in der Stadthalle Castrop-Rauxel, am 16. Januar 2020 um 15:30 Uhr im Städt. Saalbau Witten und am 2. Februar 2020 um 15 Uhr im Theater Marl. Karten online westfaelisches-landestheater.de oder Tel 02305 – 97 80 20.

Weitere Termine:

  • Dienstag, 17. Dezember 2019, um 9:30 Uhr
  • Donnerstag, 16. Januar 2020, um 15:30 Uhr

Die nächsten Vorstellungen: Am 16. und 17. Dezember 2019 vormittags in der Stadthalle Castrop-Rauxel, am 16. Januar 2020 um 15.30 Uhr im Städt. Saalbau Witten und am 2. Februar 2020 um 15 Uhr im Theater Marl. Karten online unter westfaelisches-landestheater.de oder beim WLT unter Tel. 02305 – 97 80 20.

Autor: