Fahren mit gefälschtem Führerschein

Polizeikelle
Polizeikelle Foto: Polizei Bochum

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Montag, 13.05.2019, ist ein 31-Jähriger ohne gültige Fahrerlaubnis und mit gefälschtem Führerschein gestoppt worden. Die Beamten hielten den Mann aus Herne gegen 21:30 Uhr mit seinem Auto auf der Bismarckstraße an und überprüften seine Personalien. Dabei stellten sie fest, dass dem Herner die deutsche Fahrerlaubnis 2018 entzogen worden war. Eine polnische Fahrerlaubnis, die der 31-Jährige vorzeigte, stellte sich als Fälschung heraus.

Die Polizisten stellten den Führerschein sicher und untersagten dem Mann das Führen von Kraftfahrzeugen. Sie leiteten zudem ein Strafverfahren ein. Da es im Gelsenkirchener Stadtgebiet immer wieder zu solchen Vorfällen kommt, weist die Polizei nochmal eindringlich darauf hin, dass die fachkundigen Beamten Fälschungen erkennen und zur Anzeige bringen. So wird Urkundenfälschung mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft. Und auch das Fahren ohne Fahrerlaubnis kann eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr zur Folge haben.

Quelle: