Zum Anschlag in Berlin

Stellungnahme

Stellungnahme der Islamischen Gemeinde Röhlinghausen.
Stellungnahme der Islamischen Gemeinde Röhlinghausen. Foto: Islamische Gemeinde

Tuncay Nazik nimmt im Namen der Islamischen Gemeinde Röhlinghausen zum Anschlag von Berlin am Montag (19.12.2016) wie folgt Stellung: "Wir akzeptieren nicht, was im Namen unserer Religion ausgeübt wird. Wir möchten auch nicht tatenlos zusehen, wie einige geistig Kranke unsere Religion instrumentalisieren und missbrauchen. Gleichzeitig möchten wir unsere Gefühle mit der Gesellschaft teilen und den Opfern des Terroranschlags unser Beileid ausdrücken:

Liebe Mitmenschen, die Terrorspirale nimmt kein Ende. Noch konnten wir unsere Trauer um und mit den Menschen in Aleppo, Istanbul, Kayseri oder irgendwo auf der Welt, die Opfer eines Terroranschlags geworden sind nicht verarbeiten, da trifft der Terror uns inmitten Deutschlands - in Berlin. Noch steht nicht fest, was sich hinter der grausamen und schrecklichen Tat verbirgt. Es ist jedoch völlig egal welchen Beweggrund solche Täter haben, ein Terrorist ist und bleibt ein Terrorist. Ein Terrorist ist kein Muslim, Christ, Ausländer, Flüchtling, Schwarzer oder Widerstandskämpfer. Ein Terrorakt bleibt ein Terrorakt - ganz egal vom wem und wofür er ausgeübt wird und ist ohne Wenn und Aber aufs Schärfste zu verurteilen. Das ist unsere Ansicht und dabei werden wir bleiben.

An einem Ort der Gelassenheit wurden Menschen mit einer abscheulichen Tat verletzt und getötet, in Zeiten der Besonnenheit, Liebe und Freude auf Weihnachten. Auch für mich bedeutet Weihnachten die Geburt Jesu. Der auch für uns ein Vorbild und dessen zentrale Botschaft, die Nächstenliebe, auch unsere Botschaft ist. Wir erkennen hier das fröhliche Miteinander, die Freude am Spenden und Beschenken. Genau hier zeigt der Terror sein grausames Gesicht. Nimmt von unschuldigen Menschen das Leben und vielleicht auch von Hundertausenden die Freude an Weihnachten, die Offenheit gegenüber Andersdenkenden, die Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen.

Wir sehen die jetzigen Gegebenheiten in der Gesellschaft und das raue Klima als eine Herausforderung, aber auch als Chance. Die Mehrheitsgesellschaft kann erkennen, wie wichtig und gleichzeitig verletzlich unsere Demokratie und unsere Grundwerte wie Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit und die Unversehrtheit des Menschenlebens sind. Andererseits müssen die Muslime wachsam sein und nicht zulassen, dass die eigene Religion instrumentalisiert wird, Extremismus innerhalb der Gemeinden sich verbreitet und die Deutungshoheit des Islam nicht in die Hände der Terroristen abrutscht.

Meine Religion, wie ich sie verstehe, sieht die pluralistische Gesellschaft mit all ihren Facetten - ob Muslim, Christ, Jude oder Atheist - als gottgewollt an. 'Und wenn Allah gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Er wollte euch aber in alldem, was Er euch gegeben hat, auf die Probe stellen. Darum sollt ihr um die guten Dinge wetteifern.' Mein Prophet lobt andere Menschen nützlich zu sein, warnt vor Extremismus und sieht in dem Muslim einen Menschen der Sicherheit. 'Ein Muslim ist derjenige, vor dessen Taten und Worte die Menschen sicher sind.'

Unsere Antwort auf die Anschläge lautet; Wir werden uns noch mehr in die Gesellschaft einbringen und sie stärken. Wir gratulieren Weihnachten unseren Mitmenschen und freuen uns mit ihnen. Des Weiteren werden wir Kirchen und Synagogen besuchen, unsere Jugend mit den Grundwerten unserer Verfassung vertraut machen und gemeinsam mit den Freunden der Demokratie gegen jegliche Art von Extremismus kämpfen. Lasst uns bitte diesen Weg gemeinsam gehen. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Den Verletzten wünschen wir viel Kraft und schnelle Genesung. Gott schütze uns alle in dieser schweren Zeit. Ihre Islamische Gemeinde Röhlinghausen."

Quelle: