Wir lernen uns kennen. Judentum

Dr. Michael Rosenkranz.Foto: Islamische GemeindeDr. Michael Rosenkranz.

„A ilahe illallah ( arabisch) oder Eyn Elohim ela Elohim ( Hebräisch )." Der Islam und der Judentum haben mehr Gemeinsamkeiten als die Gewissheit und das gemeinsame Bekenntnis Es gibt kein Gott außer Gott. „Ich möchte heute das Verbindende und nicht das Unterscheidende der drei großen monotheistischen Religionen hervorheben. Über die Unterschiede wird tagtäglich gesprochen und berichtet.“ Mit diesen Worten begann Dr. Michael Rosenkranz, Vorsitzende des Gemeinderates der Jüdischen Gemeinde Bochum, Herne, Hattingen, am Donnerstag, (28.6.2018) seinen fast anderthalb Stunden andauernden Vortrag über das Judentum, in den Räumlichkeiten der islamischen Gemeinde Röhlinghausen.

Stadtwerke Crange 2018 as
ANZEIGE

Von Beschneidung bis Kopfbedeckung, bis zu Gottesliebe und Hingabe sind viele Gebote und Verbote sehr ähnlich, wenn es auch anders praktiziert wird. So die Feststellung, nicht nur von Dr. Michael Rosenkranz, sondern auch der Besucher. „Ich war positiv überrascht als ich die vielen Gemeinsamkeiten zwischen Judentum und Islam gehört habe“, so Sadiye Davulcu, Jugendleiterin der Gemeinde. „Ich habe vieles dazu gelernt und konnte auch nach der Veranstaltung besser nachvollziehen, dass alle monotheistischen Religionen eine gemeinsame Quelle haben. Als Muslime sind wir sowieso verpflichtet an alle Propheten darunter auch Moses und Jesus zu glauben", so Tuncay Nazik, Vorsitzender der Islamischen Gemeinde Röhlinghausen.

Dr. Michael Rosenkranz.Foto: Islamische GemeindeBeim Vortrag vonDr. Michael Rosenkranz.

In der Diskussionsrunde gab es noch viele Fragen über das höchste jüdische Fest Sabbat. Die Feststellung, dass Sabbat mehr als ein bloßer Ruhetag bedeutet und nicht nur für Juden ein Geschenk Gottes, sondern für alle Menschen ist, war für viele Teilnehmer neu. Und was ist das wichtigste Gebot der Thora „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ Und gleichermaßen wichtig ist, dass der Mensch Ebenbild Gottes ist. Wenn wir ein Mensch begegnen sehen wir das Antlitz Gottes",  so Dr. Rosenkranz. Ein Bittgebet Herrn Rosenkranz gab es noch für die Gemeinde: „Möge Eure Gemeinde gesegnet sein und unbeirrt und unangefeindet ihren guten Weg gehen.“ Die Veranstaltung war die zweite von insgesamt drei Veranstaltungen die unter dem Titel Wir lernen uns kennen stattfand. Für weitere Veranstaltungen über den Islam und Christentum sind alle Bürger herzlich eingeladen. Für die Besucher sind die Teilnahme an den Veranstaltungen und die Versorgung kostenfrei. Die Maßnahmen werden durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, im Rahmen des Förderprogramms KOMM AN NRW , gefördert.

kauf.net
ANZEIGE
Quelle: Islamische Gemeinde Röhlinghausen 02. Juli 2018, 09:08 Uhr