Versorgung von energycoop-Kunden gesichert

Ladestation für Elektroautos vor dem Kundencenter der Stadtwerke in Herne (NW), am Donnerstag (21.02.2019). Die Ladestation dort gibt es bereits seit 2012. Ersetzt wurde sie durch ein modernes Modell, das deutlich schneller lädt und zwei Ladepunkte vorhält. Auch die Stellfläche, wo Fahrzeuge zum Laden maximal vier Stunden parken dürfen, wurde blau gestrichen und mit einem entsprechenden Symbol versehen.
Stadtwerke-Haus Foto: Stefan Kuhn

Nach der Insolvenz des Energieunternehmens energycoop übernehmen die Stadtwerke Herne die weitere Versorgung der betroffenen Kunden. „Keiner muss befürchten, plötzlich ohne Strom und Gas dazustehen“, erläutert Dominik Lasarz, Leiter des Kundencenters am Berliner Platz. „Wir kümmern uns automatisch um die weitere Belieferung.“ Die Stadtwerke überführen die Kunden zunächst in die sogenannte Ersatzversorgung.

Hier bieten sie trotz erhöhten Verwaltungsaufwand den gleichen Preis wie in der Grundversorgung an: „Der Kunde, der bei Insolvenzen von DiscountAnbietern seine Jahresabschläge oft schon im voraus geleistet hat, ist ohnehin schon der Leidtragende“, so Lasarz weiter. Alle ehemaligen energycoop-Kunden werden jetzt angeschrieben. Die Kundenberater der Stadtwerke bieten persönlich im Kundecenter oder unter Tel 02323/592-555 ihre Unterstützung dabei an, den passenden Tarif zum jeweiligen Energiebedarf zu finden.

Quelle: