Verkaufsstellen für Bahn-Tickets

An Bahnhöfen im Stadtgebiet

Mehr Sicherheit im VRR.
Tickets-Verkauf an den Bahnhöfen in Herne und Wanne-Eickel gesichert. Foto: VRR

Im Herner und im Wanne-Eickeler Bahnhof können auch in Zukunft Tickets für die Bahn oder auch für den VRR gekauft werden. Das teilte der Bochumer verkehrspolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion nach Gesprächen beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) in einer Pressemitteilung von Sonntag (14.7.2019) mit. „Zum nächsten Fahrplanwechsel übernimmt die Firma Transdev den Verkauf von VRR-Fahrscheinen. Daher wird es einige Veränderungen an den Bahnhöfen in der Region geben. Die gute Nachricht ist: Es bleibt an den Bahnhöfen in Bochum, Herne und Wanne-Eickel dabei, dass am Standort sowohl Fahrscheine für den Fernverkehr der Deutschen Bahn als auch VRR-Fahrscheine gekauft werden können. Der neue Betreiber hat sich mit dem VRR geeinigt, auch diese Leistung zu übernehmen. In Bochum macht die Bahn es weiter.“, so Dirk Schmidt.

Schmidt verweist darauf, dass die Deutsche Bahn den Verkauf von Fahrkarten in Herne und Wanne-Eickel ganz aufgeben wollte, nachdem sie die Ausschreibung für den VRR-weiten Vertrieb verloren hatte. Die Deutsche Bahn setze in Zukunft mehr auf Online-Vertrieb. Das DB-Reisenzentrum in Bochum bleibt erhalten, in Herne und Wanne-Eickel gestattet die Deutsche Bahn Dritten den Vertrieb.

Partnersuche in Wanne-Eickel und Wattenscheid noch offen

VRR Logo.
VRR Logo. Foto: VRR

„Bei den neuen Verkaufsstellen scheint vor allem auf Kooperation gesetzt zu werden. Ein Großteil wird mit örtlichen Ladenbetreiber zusammenarbeiten, meist Zeitungsläden“, beurteilt Dirk Schmidt (CDU) die Entwicklung. Für Bochum und Herne sind da Regelungen gefunden.

„Schwieriger ist die Situation in Wattenscheid. Dort gibt es nur einen Kioskbetreiber. Er hat mir berichtet, dass er bereit ist, zukünftig auch Fahrkarten zu verkaufen. Einen ersten Kontakt gab es. Gespräche mit Transdev stehen im August an. Das wäre ein echter Gewinn für den kleinen Bahnhof, bei dem die Besitzerfrage immer noch nicht geklärt ist.“, so Dirk Schmidt abschließend.

Dirk Schmidt (CDU) ist verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion. Er ist in den Verwaltungsrat des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR AöR) entsandt und gehört dem Aufsichtsrat der BoGeStra an.

Quelle: