Trickdieb auf vier Pfoten

Bochum. Das kriminalistische Drehbuch von hinterlistigen Trickdieben ist um eine neue Masche erweitert worden. Diese Menschen lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um zunächst in die Wohnungen speziell von Senioren zu gelangen und dort Geld sowie Wertgegenstände zu stehlen. So geschehen am Schubertweg in Wattenscheid. Am Dienstag (5.9.2017) schellt dort ein Pärchen, das einen kleinen Hund dabei hat, an der Wohnungstür einer über 85 Jahre alten Frau. Der Mann fragt bei der Rentnerin nach, ob in dem Mehrfamilienhaus noch eine Wohnung frei wäre. Genau in diesem Moment läuft der Hund, augenscheinlich ein Pinscher, bei offenstehender Tür gezielt in die Wohnung hinein. Die junge Frau nimmt denselben Weg, um in den Räumlichkeiten nach dem kleinen Vierbeiner zu suchen. 

Concerto di Natale sa
ANZEIGE

Auch ihr Begleiter betritt die Wohnung, setzt sich in einem Sessel und redet mit der Seniorin. Als der Pinscher sich dann wieder auf Frauchens Arm befindet, unterhält sich das Pärchen noch cira zehn Minuten mit der Mieterin und verlässt dann das Haus. Erst einige Tage später stellt die Wattenscheiderin fest, dass das Paar mit Hund ihr eine Kassette mit Goldschmuck entwendet hat. Der männliche Trickdieb, nach eigenen Angaben ein Spanier, ist 165 cm groß, stabil, sprach Deutsch mit Akzent und trug eine kurze Hose sowie Sportschuhe. Die dunkel gekleidete Begleiterin ist etwas größer, 18 bis 20 Jahre alt, schlank und hat dunkle mittellange Haare. Das Bochumer Kriminalkommissariat 13 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Tel 0234 / 909-4131 (-4441 außerhalb der Geschäftszeit) um Hinweise.

Insbesondere ältere Menschen folgende Ratschläge beherzigen: Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung. Wenn es doch mal nicht anders geht, ziehen Sie telefonisch Nachbarn, Angehörige oder andere Vertrauenspersonen hinzu. Nutzen Sie Ihren Türspion, Ihre Gegensprechanlage und vor allem Ihren Sperrbügel oder die Sicherheitskette und seien Sie bei Fremden immer vorsichtig. Im Zweifelsfall scheuen Sie sich nicht und wählen den polizeilichen Notruf 110 Für Fragen und kostenlose Beratung steht Ihnen zur Bürozeit unser Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz unter Tel 0234 / 909-4040 gerne zur Verfügung. Dort kann auch der Kontakt zu einem Seniorensicherheitsberater hergestellt werden.

Lisa - Einfach gut essen
ANZEIGE
13. September 2017, 12:57 Uhr