Radeln für das Herner Lukas-Hospiz

Hospizradeln 2017.
Hospizradeln (Archiv) Foto: Björn Koch

Es sind zwar noch einige Wochen, bis am letzten Juni-Samstag 2019 (29.) auf der an diesem Tag wieder gesperrten Jean-Vogel-Straße der Startschuss zur mittlerweile 12. Benefiz-Fahrradtour Wir radeln wieder für das Herner Lukas-Hospiz fällt, doch vor allem außerhalb von Herne laufen die Vorbereitungen zur Teilnahme an diesem 'Radelevent' schon wieder auf vollen Touren.

Die Tischtennis-Sportler der DJK Olympia Bottrop, die in den vergangenen vier Jahren Hin- und Rückfahrt für den guten Zweck nicht scheuten und zwischendurch auf der Wiese hinter dem Hospiz das Sommerfest besuchten, wollen in diesem Jahr nicht allein kommen. Wie Markus Bloch (DJK Olympia) Hospizleiterin Anneli Wallbaum mitteilte, trommelt die DJK jetzt bei anderen Sportvereinen in Bottrop und wirbt dafür, sich am 29. Juni um 10 Uhr an der Vereins-Turnhalle der ehemaligen Körnerschule einzufinden, um von dort aus gemeinsam nach Herne-Süd zu radeln.

Hospizradeln 2017.
Helge Kondring (r.). Foto: Björn Koch

Hin und zurück rund 50 Kilometer, wobei An- und Abfahrt von und zur Halle noch dazugerechnet werden. Organisator Helge Kondring (Radsportgemeinschaft Herne) hat auch schon den Radsportverband NRW und den Radsportbezirk Westfalen-Mitte mit der Bitte um Weitergabe informiert und bekam bereits einen Tag nach diesen Benachrichtigungen die erste Rückmeldung.

Der Radsportverein Pfeil Bochum, seit elf Jahren in Herne immer am Start, schrieb zurück: „Wir sind natürlich wieder dabei.“ Auch wieder im Sattel unterwegs ist eine große Gruppe der Jugendfeuerwehr und zwei Werksteams von Evonik und Trimet Essen. Ein radelbegeistertes Quartett aus Herne hat sich bereits Startkarten und das grüne Leibchen mit dem Hospiz-Logo besorgt und will damit am 29. Juni den Garda-See in Norditalien (160 km) umrunden.

Die Herner Niederlassung des weltweit aktiven Paketzustellers UPS, mit einem Team einschließlich Niederlassungsleiter Frederic Decoen auch seit Jahren radelnder Stammgast am Hospiz, konnte in diesem Jahr dank Mitarbeiterin Andrea Olschewski auch an anderen UPS-Standorten erfolgreich für "Wir radeln wieder für das Herner Lukas-Hospiz"werben.

Hospizradeln 2017.
Hospizradeln 2017. Foto: Björn Koch

So gehen in Gießen und Osnabrück und wahrscheinlich auch noch im Großraum Berlin UPS-Teams auf Radtouren und belegen die zurückgelegten Kilometer, die von Sponsoren mit je einem Euro honoriert werden, wieder durch Fotos auch der vorher auf Null gestellten Tachos. Die Stadt Herne unterstützt die Aktion in diesem Jahr mit einer besonderen Überraschung. Auf Anfrage des Hospizes lieferte die Verwaltung zwei Kartons frisch gedruckter Pläne Radfahren in Herne mit verschiedenen Tourentipps im übersichtlichen Maßstab 1 : 15.000 und Touren zwischen 39, 21 und 16 Kilometern.

Autor: