Ostermarschierer in der City

Radelnde Teilnehmer des Ostermarsches Ruhr 2017.Foto: Carola QuickelsRadelnde Teilnehmer des Ostermarsches Ruhr 2017.

Auch wenn es in diesen Zeiten genügend Gründe gibt, um für den Frieden auf die Straße zu gehen, fanden sich Ostersonntag (16.4.2017) nur etwa 150 Ostermarschierer- und radler am Europaplatz, vor der Kreuzkirche, ein. Rund 100 friedensbewegte Fahrradfahrer kamen zuvor von Gelsenkirchen über die Holsterhauser Straße dazu.

Radelnde Teilnehmer des Ostermarsches Ruhr 2017.Foto: Carola QuickelsRadelnde Teilnehmer des Ostermarsches Ruhr 2017.

Unter dem Motto Nein zu Krieg und Terror! Nein zur weiteren Aufrüstung Deutschlands und der EU! Wir brauchen eine neue Politik! hatten die Organisatoren des Ostermarsches 2017 zum Mitmachen aufgerufen. In Herne wurden die Teilnehmer von Edith Grams von der Friedensinitiative Herne unter dem Motto - Krieg ist keine Lösung - begrüßt. Anschließen ging es weiter nach Bochum. Dort wurden die Radler von Norbert Arndt (ver.di Gewerkschaftssekretär / Initiative Gewerkschafter für Frieden und Solitarität) an der ver.di Geschäftsstelle, Universitätsstraße 76, begrüßt.

Radelnde Teilnehmer des Ostermarsches Ruhr 2017.Foto: Carola QuickelsRadelnde Teilnehmer des Ostermarsches Ruhr 2017.
Fahrrad Korte
ANZEIGE
IG Herne Weihnachten 2017
ANZEIGE
16. April 2017, 14:59 Uhr