Nückel ins Kuratorium berufen

Thomas Nückel.
Thomas Nückel ist berufen. Foto: Büro Nückel

Die vier Bundesländer Berlin, Brandenburg, Sachsen und NRW haben den Herner FDP-Landtagsabgeordneten Thomas Nückel in das Kuratorium der Stiftung Entwicklung und Frieden berufen. Dies teilte Ministerpräsident Armin Laschet dem Herner kurz vor Weihnachten 2018 mit. Die überparteiliche Stiftung mit Sitz in Bonn soll mit ihrer Arbeit zu Frieden und nachhaltiger Entwicklung weltweit beitragen. Die wesentlichen Grundlagen, um dies zu erreichen, sieht sie in den Bereichen Gerechtigkeit, Menschenwürde, Demokratie sowie im respektvollen Umgang mit der Umwelt. Die vier Stifterländer verstehen die SEF dabei als Übersetzerin und Mittlerin zwischen Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Durch die Wahl ihrer Themen, die sie in Veranstaltungen und Publikationen vertritt, soll sie Impulsgeberin für die politische Debatte sein. Dem Kuratorium gehören u.a. die vier Regierungschefs der Stifterländer an. Das Kuratorium legt die Richtlinien, Aufgabenschwerpunkte und Programmkonzeptionen für die Arbeit der Stiftung fest, billigt das jährliche Arbeitsprogramm und überwacht den Vorstand im Sinne des Stifterwillens.

Quelle: