Nückel (FDP): Mehr Chancen für die Kleinsten

Thomas Nückel.
Thomas Nückel. Foto: Büro Nückel

Der Landtag hat in erster Lesung am Mittwoch (10.7.2019) die Reform des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) beraten. Der Herner Landtagsabgeordnete Thomas Nückel: „Mit dem neuen KiBiz werden die Rahmenbedingungen der frühkindlichen Bildung in Nordrhein-Westfalen nach sieben Jahren rot-grüner Untätigkeit endlich dauerhaft und nachhaltig verbessert und weiterentwickelt. Das ist eine gute Nachricht für Kinder, Eltern, Erzieherinnen und Erzieher. Wir stärken die Chancen für die Kleinsten im Land.“

Ab dem Kitajahr 2020/21 werden pro Jahr 1,3 Milliarden Euro zusätzlich in die frühkindliche Bildung investiert. „Damit sorgt das Land für eine auskömmliche Finanzierung. Zudem stärken wir die Erzieherinnenausbildung und verbessern die Betreuungsqualität in den Kitas. Durch ein weiteres beitragsfreies Jahr entlasten wir zudem gezielt Familien in Nordrhein-Westfalen“, erklärt Thomas Nückel MdL Bereits im letzten Jahr hatte die schwarz-gelbe Landesregierung knapp 500 Millionen gezahlt, um den drohenden Kollaps der über Jahre ausgetrockneten Kita-Träger abzuwenden.

Darüber hinaus gibt die Landesregierung eine Platzausbaugarantie für die Kommunen: jeder benötigte Kita-Platz wird bewilligt und finanziell gefördert. „Mit der Platzausbaugarantie des Landes können wir in Herne die Vereinbarkeit von Familie und Beruf effektiv verbessern“, so Thomas Nückel (FDP).

Bessere und mehr Betreuungsplätze erfordern jedoch zweifelsfrei mehr pädagogisches Personal. Um dem vorherrschenden Fachkräftemangel im Bereich der frühkindlichen Bildung entgegenzuwirken, werden zusätzliche Pauschalen für Qualifizierung geschaffen und die Ausbildung finanziell stärker gefördert. „Die Herausforderung des Fachkräftemangels lassen sich nicht von heute auf morgen meistern. Allerdings gestalten wir den Beruf der Erzieherinnen und Erzieher durch die Reform attraktiver und werden die Rahmenbedingungen in Herne so mittelfristig deutlich verbessern“, ist Thomas Nückel überzeugt.

Quelle: